80 Parkangestellte, 30 Feuerwehrleute, zehn Taucher, Hunde und ein Hubschrauber waren im Einsatz – bis er gefunden wurde.

Das Disneyland Paris ist ein Ort, wo, laut den Veranstaltern, "Zauberhaftes wahr wird". Um das auch wirklich zu erleben, hat ein 32-jähriger Schweizer vergangene Woche mit LSD nachgeholfen – doch dieses Vorhaben ging dann gründlich schief.

Der Urlauber besuchte am 20. September gemeinsam mit seiner Freundin das Disneyland Paris. Vorher nahmen sie zusammen die psychoaktive Droge. Irgendwann konnte ihn seine Freundin im Park allerdings nicht mehr finden – und alarmierte die Sanitäter. Nach einer riesigen nächtlichen Suchaktion mit 80 Parkangestellten, 30 Feuerwehrleuten, einem Dutzend Polizisten, zehn Tauchern, Hunden und einem Hubschrauber mit Wärmebildkamera fanden sie den Mann kurz nach Mitternacht schließlich: am Rande eines künstlichen Sees.

Dort sei er wohl irgendwann hereingefallen. Daran erinnern könne er sich allerdings nicht mehr. Das berichtet die Pariser Boulevardzeitung "Le Parisien". Der Mann musste nicht ins Krankenhaus. Dafür wurden er und seine Begleiterin wegen Drogenkonsums inhaftiert. Sie gaben zu, öfter Drogen zu nehmen. 

>> Ehepaar aus Österreich bestellt Kleidung und bekommt 25.000 Ecstasy-Pillen

>> Paar entdeckt, dass Traumhaus früher Meth-Labor war – nachdem ihr Baby positiv auf die Droge getestet wurde

Quelle: Noizz.de