Obwohl Cannabis in Kalifornien legal ist, gibt es dennoch zahlreiche illegale Plantagen. Auf einer davon wurden nun 6 Menschen tot aufgefunden, nachdem Schüsse gefallen waren. Eine weitere, schwerverletzte Person starb im Krankenhaus. Wie konnte es so weit kommen?

In Südkalifornien sind sieben Menschen durch Schüsse auf einer illegalen Cannabisplantage getötet worden. Sechs Opfer wurden am Tatort tot aufgefunden, eine Frau erlag später im Krankenhaus ihren Verletzungen, wie der Sheriff des Bezirks Riverside County am Dienstag bei einer Pressekonferenz sagte.

Symbolbild: Polizei in Kalifornien

Festnahmen gibt es noch keine

Per Notruf sei die Polizei am Vortag alarmiert worden. Die Bluttat ereignete sich in der ländlichen Gemeinde Aguanga, rund 120 Kilometer nordöstlich von San Diego. Die Polizei geht von mehreren Tatverdächtigen aus, Festnahmen gab es zunächst nicht. Dem Sheriff zufolge wurden auf dem Plantagengelände größere Rauschmittelmengen illegal gelagert und verarbeitet. Sie hätten Drogen mit einem Straßenverkaufswert von über einer Million Dollar gefunden.

Symbolbild: Cannabis-Plantge

Cannabis-Konsum ist in Kalifornien legal

Seit 2018 ist der Konsum von Cannabis als Genussmittel in Kalifornien erlaubt. Die Entscheidung sollte bis zu 400.000 neue Arbeitsplätze in dem US-Bundesstaat schaffen. Neben dem legalen Anbau und Handel gibt es aber trotzdem noch viele illegale Anlagen. Damit wollen die Betreiber*innen womöglich Steuern und Auflagen aus dem Weg gehen.

>> Mann verursacht gefährliche Explosion bei Drogen-Experiment: "Hausdach hob ab"

[Text zusammen mit: dpa]

Quelle: Noizz.de