Erlaubt Mexiko bald den allgemeinen Kokain-Transport und die Verwendung?

Mexiko geht offenbar einen neuen Weg in der Drogenpolitik, zumindest was Kokain angeht. Ein Pro-Legalisierungsprojekt gab an, ein Gericht habe gegenüber zwei Privatpersonen Verfügungen erlassen. Diese sollen es den Klägern gestatten, Kokain zu transportieren und in ihrer Freizeit zu verwenden. Jedoch nicht, es zu kaufen oder zu verkaufen.

Die Verfügungen hätten jedoch weder unmittelbare Wirkung, noch würden Präzedenzfälle geschaffen, berichten Online-Medien und die Nachrichtenagentur AP. Auch an der aktuellen Gesetzgebung in Mexiko, wonach Kokain eine illegale Substanz ist, ändern sie nicht.

Die Gerichtsentscheidungen wurden von dem Pro-Legalisierungsprojekt "Mexico United Against Crime" (MUCD) verkündet. Ein höheres Gericht muss die Verfügungen noch bestätigen, damit sie gültig werden. Die Regierung hat bereits angekündigt, man werde Revision gegen die Urteile einlegen.

MUCD ist der Meinung, durch die Verfügungen werde eine wichtige Debatte angestoßen, künftig eher die Drogen-Beschaffung und nicht deren Besitz zu verfolgen. So würden zusätzliche Ressourcen bei den Ermittlungsbehörden frei. Ähnliche Ansätzewurden in Deutschland auch schon debattiert: Immer wieder wurde gefordert, den Kauf und Verkauf, nicht aber den Besitz von Marihuana zu verfolgen.

>> Kolumbiens Kampf gegen Kokain: Kommen jetzt krebserregende Substanzen auf die Felder?

>> Frankreich: Kokain im Wert von 74 Millionen Euro entdeckt

Quelle: Noizz.de