Ein Meilenstein in der psychiatrischen Therapie.

Das als Partydroge bekannte MDMA (Methylen-dioxy-met-amphetamin) hat am Freitag offiziell von der U. S. Food and Drug Administration ("US-amerikanischen Lebensmittel- und Arzneimittelbehörde", kurz FDA) eine Teilzulassung erhalten. Die Substanz, die in der Partyszene als Droge in Pulverform oder als Wirkstoff in Ecstasy-Pillen bekannt ist, wurde im sogenannten "Expanded Access"- oder "Compassionate Use"-Programm ("erweiterter Zugang" bzw. "barmherzige Nutzung") von der FDA bewilligt.

Das Programm ermöglicht unheilbar kranken Patienten oder solchen mit schwer zu behandelnden Krankheiten, experimentelle Medikamente, die noch keine vollständige FDA-Zulassung erhalten haben, legal zu verwenden. MDMA soll unterstützend zur psychotherapeutischen Behandlung von vor allem Patienten mit moderater bis schwerer behandlungsresistenter Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) eingesetzt werden.

>> Opioid-Krise in den USA: Wie steht es um die Rapper-Drogen in Deutschland?

Hohe Kosten und lange Wartezeiten

Wie die Multidisciplinary Association for Psychedelicen Studies ("Multidisziplinäre Vereinigung für psychedelische Studien", kurz MAPS) mitteilte, müssen sich Patienten jedoch auf lange Wartezeiten einstellen. Bisher hat die FDA nur 50 Patienten in zehn US-Kliniken im Rahmen des Expanded-Access"-Programms zugelassen. Zudem kostet die Behandlung 15.000 US-Dollar (umgerechnet circa 13.500 Euro).

Die Teilzulassung ist dennoch ein großer Durchbruch: PTBS galt bisher als unheilbar – trotz intensiver Therapien aus jahrelangen psychologischen Gesprächen und stark süchtig-machenden Cocktails aus Beruhigungsmitteln und Opiaten. Neue Studien konnten zeigen, dass mit MDMA-unterstützten Therapien dagegen bereits nach zwei Sitzungen eine bisher unbekannte Verbesserung des Zustands der Patienten erreicht werden kann.

MDMA könnte in den USA bald vollständig zugelassen werden

Weitere Studie konnten außerdem zeigen, dass MDMA auch in der Therapie anderer Erkrankungen, wie etwa klinischer Depression, hilfreich sein kann. In den USA haben kürzlich Studien der Phase III mit MDMA begonnen. Das Medikament befindet sich damit in der letzten Phase vor der FDA-Zulassung und könnte bald vollständig auf den amerikanischen Markt zugelassen werden.

In Deutschland ist MDMA illegal – das gilt auch für den Einsatz in klinischen Therapien. Jedoch halten auch deutsche Experten die MDMA-unterstützten Therapie von Trauma-Patienten für einen vielversprechenden Ansatz.

>> So soll Therapie mit Ecstasy Trauma-Patienten helfen

Quelle: Noizz.de