Drehen für den Weltrekord.

Am vergangenen Wochenende (25. Juni) fand in Berlin Deutschlands größte Cannabis-Messe statt. Grund genug, um einen Weltrekord aufzustellen, dachte sich Ignacio Rodriguez (sein Instagram findest du hier).

Er hat nämlich in drei Tagen mit rund 20 Unterstützern und vier Kilo Gras den größten und längsten Joint der Welt gebaut, das berichtet "VICE". Für ganze 50 Meter hat das Gras im mit einem Straßenwert von 40.000 Euro gereicht, die vor der Halle der Mary-Jane-Cannabis-Messe liegen.

Es hat drei Tage dauert, bis der Joint fertig war.

Bis dato war der längste Joint 32 Meter lang – er wurde vor zwei Jahren in Boston gebaut. Seitdem dachte Rodriguez nur noch daran, den Rekord zu überbieten. Seine Motivation: Den Umgang mit Gras zu normalisieren und Cannabis möglichst schnell zur Legalisierung zu verhelfen.

Mehr als 20 Helfer haben mitgebaut am längsten Joint der Welt.

Illegal war seine Aktion übrigens nicht: Das von einem Unternehmen in der Schweiz gespendete Gras macht nicht high, da es nur 0,2 Prozent des berauschenden THCs beinhaltet. Die Absicht war auch nie der Konsum, sondern lediglich das Aufstellen eines neuen Rekords.

Laut VICE hat die Guinness-Organisation, die für Weltrekorde zuständig ist, die Anerkennung allerdings abgelehnt, da sie kein politisches Statement abgeben wollen würde.

>> In Berlin gibt's bald eine offizielle Drug-Checking-Stelle

>> Neue Studie belegt Cannabis-Konsum vor 2.500 Jahren

  • Quelle:
  • Noizz.de