Während sich die Länder Europas mit Corona, dem Klimawandel, Flüchtlingswellen, Rechtspopulismus und vielem mehr auseinander setzen müssen, geht es dem illegalen Drogenhandel so prächtig wie nie. Nach Einschätzungen der EU-Polizeibehörde Europol könnte es im laufenden Jahr einen Rekord vom Schmuggel von Kokain in die EU geben.

Es scheint, als wäre 2020 das Jahr der Koksdealer. Europol geht davon aus, dass die laufenden Monate einen Rekordwert für nach Europa geschmuggeltes Kokain darstellen. Dafür habe man Indizien, teilte ein Sprecher der Behörde der "Welt am Sonntag" ("Wams") mit.

Unter anderem deuteten jüngste Sicherstellungen in Belgien und den Niederlanden auf ein Rekordjahr hin. In Deutschland war 2019 soviel Kokain wie nie zuvor sichergestellt worden, vor allem in Berlin.

Koks-Rausch in Europa – 2020, das Jahr von Corona und Schnee?

Wie die "Wams" weiter berichtet, seien im bisherigen Jahr bereits 64,5 Prozent mehr Kokain-Delikte gemeldet worden, als in den ersten sechs Monaten des vergangenen Jahrs – Quarantäne und Koksen? Während "Netflix & Chill" sich als Lebensgefühl unserer Generation anbahnte, scheinen zunehmende Kokainsüchte auf bestem Weg, ihren Teil zum Berliner Lifestyle 2020 beizutragen.

Koks in Berlin? Warum gerade die Deutsche Hauptstadt so anfällig ist

Schnee sei in Berlin so verbreitet, weil es hier durch alle Schichten der Gesellschaft geht – egal, ob beim Karriere orientierten Banker zur Leistungssteigerung oder den Dauergästen im Techno-Tempel Berghain, wie Olaf Schremm, Chef der Drogenfahnung erklärt. Außerdem sorgen die mittlerweile allseits bekannten Koks-Taxis für mehr Komfort als jeder UPS-Bote und seien bislang strafrechtlich kaum zu verfolgen.

>> So funktionieren die Koks-Taxis in Berlin

Kriminaldirektor Christian Hoppe vom Bundeskriminalamt sprach der "Wams" gegenüber von "vorsichtigen Erhebungen, die darauf hindeuten, dass sich Sicherstellungszahlen 2020 auf dem Niveau das Vorjahres bewegen werden". Trotz intensiverer Versuche, Einfuhren festzustellen, seien "die Preise stabil geblieben. Das zeigt, dass die Verfügbarkeit von Kokain stetig anwächst." Das weltweite Handelsvolumen der Droge werde immer größer.

[Text: Zusammen mit dpa]

  • Quelle:
  • Noizz.de