Eine verwitterte Tasche im Wald erregte das Aufsehen der Kindergartenkinder. Voller Neugier stöberten sie darin rum – die Erzieher*innen wussten sofort, um was es sich handelte.

Auf Spielplätzen in Brennpunkten müssen Eltern immer auf der Hut sein, dass ihre Kinder keine vergessenen Spritzen vom Boden aufheben. Sobald man aus der Stadt raus ist, scheinen zufällig gefundene Drogen eigentlich kein Problem mehr – doch dieser Fall aus Erfurt beweist das Gegenteil.

Die Kinder fanden eine Tasche im Wald

Symbolbild: Marihuana

Beim Spielen im Wald haben Kindergartenkinder aus Gebesee bei Erfurt drei Kilogramm Marihuana gefunden. Wie die Polizei am Freitag mitteilte, hatten die Kinder mit zwei Erzieherinnen einen Ausflug in den Wald unternommen, wo eine stark verwitterte Tasche in einem Gebüsch ihre Neugier weckte.

>> Marihuana in Kartoffelchips-Kartons geschmuggelt: Haftstrafen für fünf Angeklagte

Die Erzieherinnen wussten Bescheid

Symbolbild: Spielende Kinder im Wald

In der Tasche befanden sich mehrere Tüten mit getrockneten Pflanzenteilen. Die Erzieherinnen hätten Verdacht geschöpft, sagte eine Polizeisprecherin. "Sie haben schon vermutet, worum es sich handelte." Polizisten stellten den Fund sicher, nun ermittelt die Kripo.

>> Koks in Hunderten Kaffeebohnen: Die wohl kleinteiligste Schmuggel-Aktion ever

[Text zusammen mit: dpa]

  • Quelle:
  • Noizz.de