1.000.000.000 Moneten für das korrekte High-Life-Business.

Obwohl sich die Legalisierung von Weed in Kanada wegen Knappheit, anders als vorher geplant, von Sommer 2018 bis Oktober 2018 verschoben hatte, hat sich das Land in Nordamerika in dieser super-kurzen Zeit bereits zum drittgrößten Markt weltweit für erlaubtes Kiffen entwickelt. Das geht aus einem neuen Report von Arcview Market Research and BDS Analytics im Auftrag des The State of Legal Marijuana Market hervor.

Damit haben Kanadier 2018 doppelt so viel Geld für medizinisches Marihuana ausgegeben, wie in 2017. Und: Laut „Statistics Canada“ steckte die Bevölkerung ihre Kohle 2017 vor allem noch in Stoff vom Schwarzmarkt. Und die Forscher prognostizieren eine fly-highe future: Laut dem Report sollen Kanadas voll-legale Weed-Geschäfte schon 2022 um die 7,8 Milliarden Dollar umsetzen – und damit den US-amerikanischen Bundesstaat Kalifornien vom Marihuana-Thron stoßen.

Die Gruppe der realen Kiffer ist gestiegen: Die Anzahl der Erwachsenen, die in den vergangenen sechs Monaten THC-Cannabis in Kanada konsumiert haben, sind 2018 außerdem von 21 Prozent auf 25 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gestiegen.

Dementsprechend boomen gerade die Cannabis-Aktien, Pharma-Unternehmen der Universität Oxford tüfteln mit ihrer Nase tief im Weed-Biz. Die Getränke- und Lebensmittelindustrie nimmt Kurs auf den Milliarden-Marihuana-Markt. Und: Vielleicht gönnt sich Tesla-Chef Elon Musk den ein oder anderen Joint im Nachbarstaat.

Quelle: Noizz.de