Tüte für Tüte.

Der 33-jährige Marian Erbach ist Visionär wenn es darum geht, die Strände Jamaikas sauber zu halten. Der gebürtige Deutsche lebt in Jamaika und leitet dort das "Germaican Hostel". Da er die vermüllten Strände nicht mehr sehen konnte, entschied er sich kurzerhand, seine Kunden zum Aufräumen anzuhalten – im Gegenzug für einen Spliff.

Marian kaufte sich zwei Mülleimer und rollte 56 Spliffs aus 56 Gramm Marihuana. Das ist die höchste Gramm-Anzahl von Gras, die du in Jamaika besitzen darfst, bis du verhaftet wirst. Dann stellte er ein Schild auf, auf dem er in Gegenzug für einen vollen Mülleimer einen Spliff versprach. Nach noch nicht mal 30 Minuten kam der Erste, der sich einen Mülleimer schnappte.

Das Ganze ist legal, weil der Joint offiziell ein "Geschenk" ist und keine Transaktion. Und so, wie du einen Spliff für eine Tüte Müll geschenkt bekommst, bekommt die Umwelt ein Geschenk von dir. Instant Karma, sozusagen. 

>> In Berlin wurde der längste Joint der Welt gebaut

>> Jay-Z steig ins Cannabis-Business ein

Quelle: Noizz.de