Halleluja! Wenn diese Kirche dem Katholizismus in den nächsten paar Jahrhunderten mal nicht den Rang abläuft. Die seit 2017 bestehende Religionsgemeinschaft aus dem US-Bundesstaat Colorado huldigt Cannabis und setzt voll auf Entspannung. Wir haben uns die International Church of Cannabis mal genauer angeguckt.

Gottesdienste laufen ja gemeinhin eher steif ab. Man hockt auf seiner Bank, vorne erzählt wer was, zwischendurch werden ein paar Lieder gekrächzt, dann wird weiter gesprochen, der Vibe ist irgendwie unangenehm, du versuchst interessiert zu wirken – und so weiter. So erging es zumindest mir als Teenie in der evangelischen Kirchengemeinde meines Heimatortes.

Ähnliche Erinnerungen dürften auf die Gründer*innen dieser Kirche im US-Bundessaat Colorado gehabt haben. Mit ihrer Gemeinschaft wollten sie nämlich alles anders machen. Und mit anders meinen wir: Die Kirchen-Oma auf der Bank zu deiner Linken, die voller Ehrfurcht "Danke für diesen guten Morgen" trällert, wäre fassungslos! Die International Church of Cannabis huldigt nämlich, wie man sich denken kann, nicht dem lieben Gott, sondern: Weed!

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Instagram und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Die Cannabis-Kirche gibt es schon ein paar Jährchen, scheint sich bester Beliebtheit zu erfreuen – und auch wir müssen sagen: Sieht nach 'nem Top-Ort aus, diese Rausch-Kapelle. Schaut man sich auf der Website der Religionsgemeinschaft um, sticht einem nämlich zuallererst die farbenfrohe Kirche ins Auge. Das gesamte Kircheninnendach und die Wände sind in ein psychedelisches Design des spanischen Malers Okuda San Miguel getaucht, das man so sicher in keiner "normalen" Kirche findet. Ein passenderes Setting für einen Joint könnte es nicht geben.

Aber nun mal zu den Fakten. Wie ist das gemeint mit der Kirche? Alles nur ein Scherz von Stonern für Stoner? Wird während des Gottesdiensts geraucht? Und ist der Pastor high?

Nein, diese Kirche ist kein Scherz. Die Mitglieder glauben daran, dass sie durch den Konsum von Cannabis, der "heiligen Blume", zur besten Version ihrer selbst werden. Sie nennen sich selbst die Elevationists und praktizieren Cannabis-Rituale, bieten begleitete spirituelle Workshops an und wollen durch den achtsamen Konsum von Marihuana ihre "Suche nach Sinn und Selbstfindung beschleunigen", wie es auf der offiziellen Website heißt.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Instagram und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Auf die Frage, ob das ganze Kirchen-Tamtam nur eine Ausrede ist, um Weed zu rauchen, haben die Elevationists auch eine Antwort:

"Wir sind hier in Denver. Wir können hier sowieso legal Cannabis konsumieren. Wir beanspruchen nur unser verfassungsmäßiges Recht, unsere Religion frei auszuüben."

Wird in der International Church of Cannabis die ganze Zeit gesmoket?

Nein, die Mitglieder der Kirche sind keineswegs dauer-breit. Vor allem während der Öffnungszeiten ist der Konsum von Cannabis im Gebäude untersagt. Geraucht wird stattdessen in speziell dafür angedachten Events. Zum Beispiel während einer Meditation, die aktuell angeboten wird. Das Highlight: eine "Laser Light Experience" – die gesamte Kirche wird hierbei mit entspannenden Grafiken und Farben ausgeleuchtet.

Wie kann ich zur Church of Cannabis konvertieren?

Tatsächlich brauchst du nicht konvertieren, um Mitglied der Church of Cannabis zu werden. Auf der Homepage der Stoner-Gemeinschaft heißt es nämlich dazu: "Im Gegensatz zu anderen Glaubenssystemen besteht keine Notwendigkeit, zum Elevationismus zu konvertieren. Es beansprucht kein göttliches Gesetz, keine unbestreitbare Lehre und keine autoritäre Struktur."

Darüber hinaus sei der Elevationismus nicht unbedingt ein Ersatz für den bestehenden Glauben, sondern eine starke Ergänzung dazu.

>> Junge zockt sich tot – an seinem Handy!

lsk

  • Quelle:
  • Noizz.de