Die Verurteilten schmuggelten und verkauften 32 Kilo Heroin und 55 Kilo Crystal Meth.

Wegen illegalen Drogenhandels sind in Vietnam elf Menschen zum Tode verurteilt worden. Ein Gericht in Ho-Chi-Minh-Stadt verhängte die Todesstrafe über acht Mitglieder eines Drogenrings, wie die Zeitung "Viet Nam News" am Dienstag berichtete. Sie sollen 132 Kilo Heroin und 55 Kilo Crystal Meth aus Laos nach Vietnam geschmuggelt und dort verkauft haben. Ein weiteres Mitglied der Gruppe erhielt demnach lebenslänglich. Der Fall war im Juli 2018 bei einer Polizeirazzia ans Licht gekommen.

>> Das sind deine Lieblings-Drogen sortiert nach ihrer Klima-Schädlichkeit

In einem weiteren Fall des Drogenhandels in der Provinz Son La, westlich der Hauptstadt Hanoi, wurden laut einem Bericht der Tageszeitung "VnExpress" drei Menschen zum Tode verurteilt. Drei weitere erhielten Gefängnisstrafen von 18 Jahren bis lebenslänglich.

An dieser Stelle findest du Inhalte von Drittanbietern
Um mit Inhalten von Drittanbietern zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

>> Drogenhandel im Internet wird professionell – mit Hotline und Urlaubstagen

Seit Jahresanfang haben die Behörden in Ho-Chi-Minh-Stadt nach Angaben der örtlichen Anti-Drogen-Polizei mehr als 1,6 Tonnen Rauschgift beschlagnahmt. Nach vietnamesischem Recht kann die Produktion oder der Verkauf von mindestens 100 Gramm Heroin oder Kokain oder mindestens 300 Gramm Crystal Meth mit dem Tode bestraft werden.

[Text: Zusammen mit dpa]

  • Quelle:
  • Noizz.de