Schon seit 2012 ist in der amerikanischen Stadt Weed legal.

In einem Drogenreport aus dem Jahr 2017 wurden halluzinogene Pilze als die "sicherste Droge" betitelt. Trotzdem gibt es noch kaum Initiativen, um die Öko-Droge zu legalisieren. Denver, die Hauptstadt des US-Bundesstaats Colorado, ist diesem Ziel jetzt allerdings einen bedeutenden Schritt näher gekommen.

"Initiative 301" heißt das Vorhaben, dass die Stadt Denver in die Gänge geleitet hat. Wichtiges Detail: Magic Mushrooms sollen durch die Initiative nicht legal werden. Sie sollen nur entkriminalisiert werden. Das bedeutet, dass die Strafverfolgung von Menschen über 21, die Pilze nehmen oder besitzen, in Zukunft nur die allerniedrigste Priorität haben wird.

Nur haarscharf schafften die Pilz-Befürworter bei dem Votum die Mehrheit zu erlangen. 50,6 Prozent stimmten für die sogenannte Entkriminalisierung von Pilzen. 89.000 Menschen gingen wählen. Am 16. Mai wird das Ergebnis offiziell verkündet.

In Deutschland ist der Besitz und Handel von halluzinogenen Pilzen strafbar, da der in ihnen beinhaltete Stoff Psilocybin ein Betäubungsmittel ist, und Pilze deswegen unter das Betäubungsmittelgesetz fallen. 

>> Studie: Mehr Cannabis-Erstkonsumenten in Kanada nach Legalisierung

>> Drogendealer sollen im Berliner Park "Görli" jetzt in markierten Bereichen stehen

lh

Quelle: Noizz.de