Um einen alten Streit zu klären.

Roberto Escobar, der Bruder des verstorbenen Drogenbarons Pablo Escobar, hat dem Tesla-Chef Elon Musk angeboten, mit ihm zusammen ins Weed-Business einzusteigen. Einzige Bedingung: Elon Musk müsse zuerst mit Donald Trump über seine Begnadigung verhandeln. Danach könne er in die USA einreisen und "Tesla profitabel machen". Das steht in einem Brief, der "TMZ" vorliegt.

Zuvor gab es schon mal Streit zwischen den zwei: Roberto beschuldigte Musk, die Idee für seinen Flammenwerfer geklaut zu haben. Gegenüber "TMZ" drohte er Elon Musk, forderte "100 Millionen Dollar in Tesla-Anteilen oder bar", um den Streit beizulegen. Elon Musk antwortete damals ironisch – und ließ sich nicht provozieren.

Auf der Website der Escobar Inc, beansprucht das kolumbianische Unternehmen die Patente des Flammenwerfers für sich. Laut eigenen Angaben haben sie das "originale, offizielle und geschützte" Produkt auf den Markt gebracht.

Roberto behauptet, ein Musk nahestehender Ingenieur hätte Mitte 2017 das Familiengelände besucht. Pablos Bruder und Musks Techniker hätten über Pläne zu dem "Spielzeug-Flammenwerfer" gesprochen. Roberto soll verdammt wütend gewesen sein, als Musk mit der "The Boring Company" die Entwicklung seines eigenen Flammenwerfers bekannt gab. "Ich mag es nicht, dass du von mir klaust, in Kolumbien macht man sowas nicht," ging der Brief laut TMZ weiter.

Roberto hat allerdings auch schon einen genauen Plan, wie sie ihre Vergangenheit hinter sich lassen und als Business-Team gemeinsam durchstarten: die "Elon Escobar Drugs Inc". Ein Unternehmen mit Fokus auf medizinischen Cannabis. Der Brief ist ein Angebot von dem Kolumbianer, das Kriegsbeil zu begraben.

Der Brief geht wie folgt weiter:

"Ich weiß, du rauchst gerne. Pablo und ich haben schon vorher geraucht. Wir können jetzt legal zusammen Drogen verkaufen, ich kenne mich aus. Einfaches Geschäft."

Mit seiner Expertise könne er dabei helfen, Tesla "endlich profitabel" zu machen. Dazu soll Musk Roberto nach Kolumbien holen. Der Brief endet mit den Worten: "Ich warte."

Auf das neue Angebot hat Elon Musk noch nicht reagiert. Bis Roberto ein neues Drogen-Imperium errichtet, könnte es also noch ein Weilchen dauern. ;)

>> Drogenboss El Chapo muss für den Rest seines Lebens in den Knast

>> Wegen Kiffer-Video: Elon Musks Sonderstatus wird geprüft

Quelle: Noizz.de