Mafiosi sind kein Urban Myth, es gibt sie wirklich. Stück für Stück versucht die Polizei, gegen sie vorzugehen. Jetzt ist ihnen ein entscheidender Schritt gelungen – auf Sizilien.

Bei einem Schlag gegen die Mafia hat die italienische Polizei in Messina und anderen Orten 59 Menschen gefasst. Die Festgenommenen gehörten zum einem kriminellen Clan, der seine Hochburg in dem Küstenstädtchen Barcellona Pozzo di Gotto bei Messina auf Sizilien habe, berichteten die Carabinieri am Freitag. Den Mafiosis wird Handel mit Kokain und anderen Drogen, Waffenhandel, Erpressung und vieles mehr vorgeworfen.

Erst am 28. Februar 2020 wurde Agostino Alessandro Migliore, der Bruder eines Mafia-Boss, in SIzilien von der mafia getötet.

Mafiosis leben nach Tradition

Die Mafia-Familien steuerten ihre Geschäfte seit mehr als zwei Jahrzehnten von Barcellona Pozzo di Gotto aus. Die Ermittler hätten in früheren Aktionen schon zahlreiche Mitglieder festgesetzt. Dabei seien auch lange Namenslisten beschlagnahmt worden. Wenn die Väter im Gefängnis sitzen, treten nach der Tradition der Cosa Nostra die Söhne in ihre Fußstapfen als Mafia-Bosse, wie die Ermittler vor der Presse erläuterten.

In Deutschland ist die Mafia zwar auch vertreten, jedoch viel weniger, als in Italien. 2018 wurde hierzulande 16 Verfahren gegen die Mafia eingeleitet, die Hälfte davon wegen Drogenschmuggel und -handel.

>> Mordfall in Brandenburg angeblich mit Mafia verknüpft

>> 'Ndrangheta und Camorra: Älteste Mafia-Gruppen haben Rom unter sich aufgeteilt

[Text: Zusammen mit dpa]

  • Quelle:
  • Noizz.de