Das gefällt der Drogenbeauftragten des Bundes ganz und gar nicht.

Die Drogenbeauftragte des Bundes, Marlene Mortler, hat die markierten Stehplätze für Drogendealer im Görlitzer Park in Berlin kritisiert. "Wenn das so stimmt, dann ist das eine Kapitulation des Rechtsstaates", sagte die CSU-Politikerin den Zeitungen der Funke Mediengruppe (am heutigen Donnerstag). Man dürfe den Dealern keinen "Freibrief zum Handel" erteilten.

Hintergrund ist die Idee, dass Drogendealer in dem Kreuzberger Park in kleinen Bereichen stehen sollen, die mit rosa Sprühfarbe markiert sind. Das Vorhaben des Parkmanagers löste am Mittwoch ein empörtes Echo bei den Berliner Oppositionsparteien CDU und FDP aus. Die Zuweisung von Flächen sei eine Einladung zum Rechtsbruch, teilte CDU-Fraktionschef Burkard Dregger mit. FDP-Abgeordneter Marcel Luthe sprach von einer Farce.

Zuvor hatte die RBB-Abendschau berichtet. Dort sagte der zuständige Baustadtrat Florian Schmidt (Grüne), Drogenverkauf könne immer nur verschoben werden. Man müsse mit den Realitäten umgehen.

>> Kampf gegen Araber-Clans in Berlin: Polizei beschlagnahmt Mieteinnahmen

>> Ecstasy: Japanischer Professor zeigt Studenten, wie man Drogen herstellt

[dpa]

Quelle: Noizz.de