Die thailändischen Behörden haben die Drogen im Goldenen Dreieck entdeckt.

Wie die Polizei am Montag in einer auf Facebook übertragenen Pressekonferenz mitteilte, fand der Einsatz am Sonntagabend in der Provinz Chiang Rai aufgrund eines Hinweises an die Behörden statt. Der Fundort liegt im sogenannten Goldenen Dreieck, einer weitgehend unkontrollierten Grenzregion nahe Laos, Myanmar und China, die als Hochburg des lukrativen Methamphetamin-Handels gilt.

>> Rentner-Paar hatte 9 Kilo Koks im Koffer – auf einem Kreuzfahrtschiff

In den beschlagnahmten Tüten seien insgesamt 18,76 Millionen Pillen enthalten gewesen, sagte der Polizeikommandeur Vichit Wongsang. Auf den Tüten stand demnach die Zahl 999, die als Erkennungszeichen für thailändische Drogenbosse gilt. Insgesamt seien in den vergangenen zwei Monaten rund 50 bis 60 Millionen solcher Pillen beschlagnahmt worden.

>> Deutscher hat wohl 2,6 Kilo Hasch nach Bali geschmuggelt – ihm droht die Todesstrafe

Vor knapp zwei Wochen war in der Provinz Chiang Rai ein mutmaßlicher Schmuggler bei einem Polizeieinsatz getötet worden, während zwei weitere Verdächtige entkommen konnten. Bei dem Einsatz fanden die Beamten 15 Millionen Pillen. Die Drogenschmuggler in der Region engagieren für ihre kriminellen Machenschaften häufig Dorfbewohner. Über die Anführer ist nur wenig bekannt.

[Text: Zusammenarbeit mit dpa]

Quelle: Noizz.de