Da half ihnen selbst ihre Immunität nicht mehr.

Normalerweise genießen Diplomaten rechtliche Immunität, die sie vor Strafverfolgung schützt. In Dresden wurden Anfang Mai trotzdem zwei mongolische Diplomaten in Untersuchungshaft gesteckt. Die fuhren in ihrem Diplomaten-Auto auf der A17, als sie der Zoll stoppte – und 70 Kilo Heroin im Kofferraum fand.

Als der Zoll das Auto kontrollieren wollte, zeigten die Diplomaten vorerst ihre gültigen Diplomaten-Ausweise und verweigerten die Durchsuchung. Die Beamten überprüften die Pässe mit dem Auswärtigen Amt in Berlin und fanden heraus, dass die Diplomaten zwar gültige Ausweise hatten – ihr Auto aber nicht für Deutschland akkreditiert hatten, sondern nur für die Türkei.

Deswegen durften die Polizisten das Auto dann kontrollieren. Im Kofferraum wurden sie fündig. Dort steckten zwei Koffer mit 140 Paketen Heroin drin. Die 70 Kilo Rauschgift hätten auf der Straße einen Wert von circa drei Millionen Euro gehabt. Nun sitzen die Diplomaten in Untersuchungshaft – und das Auto und Heroin ist sichergestellt beim Zoll. 

>> Fischer ziehen 50 Kilo Koks aus dem Meer – im Wert von 900.000 Euro

>> Von Heroin bis Schlaftablette: Das sind Deutschlands Süchte

lh

  • Quelle:
  • Noizz.de