Das Hypebeast unter den Geistlichen?

Ein rasanter Beat. Palmen. Party-People. Das Coachella'sche Riesenrad. Und Flugzeuge, die zwei gigantische Wolken-Worte in den Himmel schreiben: CHRISTLICHES CANNABIS!

Der YouTube-Teaser für die neue Website von US-Pastor Craig Gross schreit Hype, Hipster, Yolo. Auf "christiancannabis.com" spricht sich der Kirchenmann nicht nur für den Konsum von Cannabis aus. Er verkauft auch seine eigenen – christlich gebrandeten – Produkte: Vape-Pens and CBD-Salbe.

Mit dem Launch seiner Seite wolle er eine neue Konversation starten, erklärt er mit formvollendeten Marketing-Grinsen in die Kamera: "Ein Konversation, die über Freizeitspaß oder Heilmittel, legal oder illegal, THC oder CBD hinaus geht. Dafür aber ein Gespräch über die emotionalen, körperlichen und – ich wage es zu sagen – spirituellen Auswirkungen, die ich durch diese umstrittene Pflanze erlebt habe."

Warum Cross sich trotz Glauben für die Droge entscheidet?

Er litt jahrelang an chronischer Migräne, musste deshalb immer wieder ins Krankenhaus, aus dem er dann mit einer fetten Rechnung entlassen wurde. Eine Dokumentation über Cannabis gab dann den entscheidenden Anstoß. Gross probierte. Gross entspannte. Und: Gross bekam seine Migräne in den Griff. Grund genug für ihn, nun auch dem Rest seiner geistlichen Community von dem Mittel zu berichten.

Noch kann man sich die Weed-Produkte auf Gross' Seite nur anschauen. Bestellen soll man aber schon ganz bald können.

>> Cannabis-Kaugummi von dm: Polizei kontrolliert Jugendliche

>> Kim Kardashian schmeißt CBD-Baby-Shower

Quelle: Noizz.de