... und konsumierte sie im Anschluss selbst.

"Bruder, was rauchst du da eigentlich?" – "Bruder, meine tote Mama."

"Bruder, bah, ekelhaft, was ist mit dir?" – "Bruder, chill, du rauchst sie gerade selber."

Vielleicht nicht der typische Kiffer-Dialog, aber dafür einer, den der 26-jährige Austin Schroeder so oder so ähnlich beim routinierten Birne-Wegballern geführt haben könnte. Der Dealer aus dem US-amerikanischen Bundesstaat Wisconsin wurde gerade zusammen mit seiner 21-jährigen Freundin wegen Verkauf und Besitz von Drogen verhaftet. Die beiden hatten die Drogen aus ihrem Apartment heraus vertickt.

>> Dealer wird von Cops gefasst – weil er seinen Namen auf die Drogen druckte

Bei der Hausdurchsuchung fanden die Cops allerdings noch eine merkwürdige Substanz, die sich als die Asche von Schroeders verstorbener Mutter entpuppte. In einer Urne aufbewahrt wäre das natürlich gar kein Ding gewesen. Eine Wand aus Porzellan zwischen sich und den körperlichen Überresten seiner Lebensgeberin war dem Bruder aber zu viel Distanz. Auf Fragen gab er zu, die Asche mit diversen Substanzen vermengt und konsumiert zu haben, wie jetzt "WAOW News 9" berichten.

>> So funktionieren die Koks-Taxis in Berlin

Quelle: Noizz.de