Während sich die Coronavirus-Pandemie weiterhin weltweit ausbreitet, drängen Wissenschaftler und Forscher auf Antworten. Könnte Cannabis als Medikament zur Verlangsamung der Krankheit beitragen?

In Amsterdam hamstern die Bewohner Gras für die Corona-Quarantäne und auch in Nordamerika sind die legalen Cannabisverkäufe seit der Ausbreitung des Virus in die Höhe geschossen. Ein kanadischer Wissenschaftler will jetzt herausfinden, ob Gras während der Pandemie für mehr als ein bisschen Entspannung sorgen könnte. In klinischen Studien mit Cannabinoiden will er testen, ob Cannabis als Medikament für Corona-Patienten eingesetzt werden könnte.

>> So machst du Cannabis-Wein selbst

Entzündungshemmende und immunmodulierende Eigenschaften von Cannabis

"Was wir im Laufe der Literatur und der Erfahrung, die wir in Kanada über die Jahre gemacht haben, von medizinischem Cannabis wissen, ist, dass es bekannte entzündungshemmende Eigenschaften von Cannabinoiden gibt – Cannabinoide sind die aktiven Inhaltsstoffe, die aus der Cannabispflanze stammen", sagte Dr. Mohan Cooray, Präsident und CEO des ärztlich geführten medizinischen Online-Händlers "Cannalogue" gegenüber der "Toronto Sun".

Medizinisches Cannabis

Cooray hofft dabei nicht nur auf entzündungshemmende Effekte des Cannabis, sondern sieht auch eine Chance für die Immuntherapie. "Darüber hinaus wissen wir aus medizinischer Sicht, dass diese Wirkstoffe immunmodulierende Eigenschaften haben, das heißt sie stärken das Immunsystem, um es besser zu machen ... und wir haben bei Krankheiten wie Morbus Crohn, rheumatoider Arthritis und Multipler Sklerose gesehen, dass medizinischer Cannabis als ein natürlich vorkommender Immunmodulator funktioniert", so der Wissenschaftler.

Bisher keine Genehmigung vom Gesundheitsministerium

Das kanadische Gesundheitsministerium "Health Canada" hat klinischen Studien und die Behandlung von Coronavirus-Patienten mit Cannabis bisher allerdings nicht genehmigt. Bis dahin gilt die Empfehlung vieler Fachleute, besser auf das Rauchen von Marihuana zu verzichten. Denn da das Coronavirus eine Erkrankung der Atemwege ist, könnte Rauchen jeglicher Art die Lungen reizen und die Symptome möglicherweise verschlimmern.

>> Die etwas andere Corona-Vorbereitung: Die Niederländer hamstern Cannabis

>> Was die Coronakrise mit der Drogenszene macht

Quelle: Noizz.de