Das weiß manch routinierter Kiffer nicht.

Seit Jahrhunderten wird auf diesem Erdball gekifft. Einst völlig legal wurde Cannabis später vielerorts zum Tabuthema – und per Gesetz verboten. Mittlerweile, das ist kein großes Geheimnis, nähern wir uns wieder einer Legalisierung an. Wie zum Beispiel in Kanada, dort darf seit vergangenem Jahr straffrei gekifft werden.

Aber egal, ob legal oder illegal: Die Menschen ließen sich ihren Rausch durch die Cannabis-Pflanze eigentlich nie so richtig verbieten. Deshalb haben wir heute eine wundervoll vielfältige Cannabis-Kultur, die sich durch die fortschreitende Entkriminalisierung nur noch erweitern dürfte. Vaporizer, Brownies, Bongs, Öle – die Arten, wie du dein Weed konsumieren kannst, sind extrem vielfältig.

>> Weekly High #2: Bilder, die du dir breit angucken solltest

Ein Weg Gras zu konsumieren ist dabei allerdings seither der Spitzenreiter unter den Methoden. Das Rauchen als Joint dürfte so ziemlich jedem bekannt sein. Aber was ist eigentlich der Unterschied zwischen Joint, Blunt und Spliff? Wir klären auf.

Der Joint

Der Joint ist die im Sprachgebrauch gängigste Variante. In Film und Fernsehen oder auch auf einer Party wird in der Regel von einem Joint gesprochen, wenn es darum geht, durch Cannabis high zu werden. Für einen Joint brauchst du ausschließlich Marihuana und Drehpapier – und natürlich einen Filter. Am besten einen Aktivkohlefilter. #healthyfirst

Der Blunt

Blunts gelten heute als die edle Variante des Marihuana-Rauschens. Die Anfänge dieser Rauchart sind allerdings wenig glamourös. Früher schnitt man für einen Blunt eine Zigarette auf und ersetzte die Tabakeinlage durch Weed. Heute gibt es spezielle Blunt-Hüllen, die in vielen verschiedenen Aromen daherkommen, wie zum Beispiel in Erdbeere, Apfel oder Kirsche. Wegen der höheren Kosten verglichen mit den Normalo-Joints aus Papes, werden Blunts auch als die Zigarren unten den Joints bezeichnet.

Der Spliff

Der Spliff ist dem Joint sehr ähnlich. Der einzige Unterschied: Ins Drehpapier wird neben Cannabis auch Tabak gestreut. Hier dürfte der gemeine Konsument aufhören, denn: Während US-Amerikaner diese Unterteilung unterschreiben würden, wird in Europa in den meisten Fällen der Joint ebenfalls mit Tabak geraucht.

Wie steht es eigentlich mit der Legalisierung von Cannabis in Deutschland?

Hier kannst du es nachlesen:

>> Wann wird Cannabis in Deutschland legal?

Quelle: Noizz.de