17 Millionen Touristen muss Amsterdam jedes Jahr dulden. Die kommen zum größten Teil zum Kiffen, wie eine Studie nun behauptet. Amsterdams Bürgermeisterin Femke Halsema findet das gar nicht lustig und will dem Cannabis-Tourismus ein Ende setzen.

Amsterdam ist zwar nur etwa ein Drittel der Größe Berlins, doch trotzdem leben da knapp 830.000 Menschen. Die leben dort aber nicht alleine, sondern müssen sich ihre Stadt jedes Jahr mit etwa 17 Millionen Touristen teilen, die sich in den Coffeeshops vermeintlich einen Joint nach dem anderen reinziehen. Die Bürgermeisterin Femke Halsema will das in Zukunft verbieten.

Bürgermeisterin Femke Halsema

Amsterdam soll nicht zur Drogen-Hauptstadt werden

Halsema hat zwar an sich nichts gegen Cannabis, doch sie will ihre Stadt davor bewahren, zur Drogen-Hauptstadt zu werden. Deswegen schrieb sie nun einen Brief an die Ratskommission, indem sie vorschlägt, Coffeeshops in Zukunft nur noch in Amsterdam gemeldeten Personen zur Verfügung stellen will. Das berichtet die "Frankfurter Allgemeine".

Damit will sie "die Attraktivität für Kiffer" einschränken, schreibt sie in ihrem Brief. Ihre Sorgen widerlegt sie mit einer Studie, die sagt, dass 65 Prozent aller Touris in Amsterdam in einen Coffeeshop gehen würden. 57 Prozent aller Besucher kommen sogar nur wegen der Coffeeshops und zehn Prozent sagen, sie würden ohne Coffeeshops sogar gar nicht mehr nach Amsterdam kommen. Nur ein Drittel interessiert sich für Amsterdam als Stadt.

Symboldbild

Kann man den Studien-Ergebnissen trauen?

Ganz clean ist die Studie allerdings nicht. Sie ist nicht repräsentativ ausgeführt worden, das heißt, dass die befragte Stichprobe von ihrer Zusammensetzung her nicht wirklich alle Touristen widerspiegelt, die Amsterdam besuchen. Womöglich stellt sie sogar ein verzerrtes Bild der Realität dar.

Schon lange wird in den Niederlanden ein Weed-Verbot für Touris besprochen, jetzt wird langsam Nägel mit Köpfen gemacht. Schon andere Städte erlauben nur Niederländischen Bürgern den Zutritt in Coffeeshops, jetzt will Amsterdam nachziehen.

>> Warum Rom das neue Kiffer-Paradies ist

>> Ex-Polizist kifft zum ersten Mal – und kotzt vor laufender Kamera

Quelle: Noizz.de