Seit der Corona-Pandemie sind Verschwörungstheorien verbreiteter denn je – und sie nehmen immer bizarrere Formen an. Warum so viele Menschen so absurde Dinge glauben, hat Blogger-Urgestein Sascha Lobo jetzt in einem sechs-minütigem Video erklärt.

Sehr beliebt ist derzeit zum Beispiel die QAnon-Theorie. Sie behauptet unter anderem, dass die Welt-Elite (Hollywood-Stars, Barack Obama, George Soros) heimlich Kinder entführt, sie foltert und dann ihr Blut trinkt, um sich zu verjüngen. Unglaublich, dass Menschen so was wirklich glauben.

Offenbar waren auch viele Teilnehmer*innen der Anti-Corona-Demo in Berlin Anhänger*innen jener kruden Theorie. Sie trugen Transparente und T-Shirts, auf denen sie sich dazu bekannten. Manche outeten sich sogar vor laufender Kamera. Als einer der Ersten hat in Deutschland übrigens Xavier Naidoo die QAnon-Theorie in einem Video verbreitet. Wie gefährlich sie ist, wird durch die Tatsache deutlich, dass auch der Attentäter von Hanau ihr anhing und die US-Bevölkerung in einer Videobotschaft darüber aufklären wollte.

>> Xavier Naidoo macht es vor: Warum es gerade in Zeiten von Corona viele Verschwörungstheorien gibt

Verschwörungstheorien: Wieso sind Menschen bereit, solch offensichtlich falsche und absurde Dinge zu glauben?

Diese Frage versucht jetzt Internet-Ikone Sascha Lobo zu erklären. In einem gut sechs-minütigen Instagram-Video zeigt er auf, dass Verschwörungstheorien nach dem Ikea-Effekt funktionieren. Der Ikea-Effekt geht auf den Wirtschaftswissenschaftler Michael Norton zurück, der 2009 gezeigt hat, warum man sich so stark mit seinen schiefen Billy-Regalen identifiziert. Zusammengefasst: Man investiert beim Aufbau so viel Zeit und Energie, dass man danach das Gefühl hat, die Möbel haben viel mehr mit einem zu tun als ein Regal, das man fertig gekauft hat. Man schätzt es fast genau so sehr wie das individuell gefertigte Möbelstück eines Schreiners.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Instagram und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Auch ihre "Beweise" suchen sich Verschwörungstheoretiker*innen mühsam online zusammen und klöppelt sich daraus ihr zwar schiefes, aber immerhin eigenes Weltbild zusammen. Und weil man so viel Zeit und Energie darauf verwendet hat, muss es ja stimmen – und man will es auf keinen Fall wieder hergeben.

>> Wie breitet sich der Verschwörungstrend bei YouTubern und Influencern aus? Die "Lästerschwestern" im Interview

Quelle: Noizz.de