"Was soll ich sagen? Ich mag junge Mädchen."

Sexueller Missbrauch von Minderjährigen, pornografische Darstellung von Kindern und das Aufbauen eines Sexhandelsrings – dem verstorbenen Milliardär Jeffrey Epstein werden unglaubliche Straftaten vorgeworfen. Und die Ermittlungen sind noch längst nicht an ihrem Ende angelangt. So haben Ermittler gerade erst Epsteins Pariser Wohnung sowie weitere Gebäude, die mit seinen Taten in Verbindung gebracht werden, durchsucht.

Am 10. August 2019 hatte Epstein in einem New Yorker Gefängnis im Alter von 66 Jahren Suizid begangen. Ihm war von der Staatsanwaltschaft der US-Metropole vorgeworfen worden, Dutzende minderjährige Mädchen missbraucht zu haben. Epstein habe zwischen 2002 und 2005 in New York und Florida einen illegalen Sexhandelsring aufgebaut, hieß es in der Anklageschrift. Mindestens 80, vermutlich noch viel mehr Opfer gab es, viele zum Zeitpunkt des Missbrauchs erst 14 Jahre alt.

>> Trotz Epsteins Suizid: Mutmaßliche Missbrauchs-Opfer bekommen ihren Tag vor Gericht

Eine von vielen Frauen, die in dem Fall aussagten, Virginia Giuffre, sagte, sie sei als Sexsklavin gehalten worden. Epstein habe die Opfer an prominente Freunde weitergereicht, schreibt die Bundesanwaltschaft: Giuffre sagte aus, sie habe mit Tom Pritzker, dem Hyatt-Chef, und Jean-Luc Brunel, dem Gründer der Modelagentur MC2, schlafen müssen.

Doch wer war der Mann, den so viele Frauen grausamer Straftaten beschuldigen?

Epstein wurde am 20. Januar 1953 in Brooklyn, New York geboren und wuchs in Sea Gate auf, einer Gated Community am westlichen Rand von Coney Island. Ebenfalls in Brooklyn besuchte er die Lafayette High School und später das private College Cooper Union in Manhattan, von dem er 1971 verwiesen wurde. Von 1971 bis 1974 studierte Epstein am Courant Institute of Mathematical Sciences, das zur New York University gehört, verließ es aber ohne Abschluss.

Donald Barr, der Direktor der exklusiven Dalton-Privatschule an der Upper East Side in Manhattan, stellte Epstein trotz seiner lückenhaften akademischen Ausbildung an, obwohl dieser erst 20 Jahre alt war. Dort unterrichtete er von 1974 bis zu seiner Entlassung 1976 Physik und Mathe.

Noch während seiner Zeit als Lehrer legte er den Grundstein für eine steile Finanzkarriere: Er freundete sich mit dem Sohn und der Tochter von Alan Courtney Greenberg an, der damals Vorstand der Investmentbank Bear Stearns war, eine der größten Banken der Wall Street.

1976 heuerte Epstein bei der Bank an, machte seinen Job gut und stieg schon bald auf – Greenberg, so wie der CEO James E. Cayne wurden zu seinen Lehrmeistern. Die Kunden von Bear Stearns waren nicht gerade kleine Fische: Donald Trump, damals als Immobilien-Milliardär reich geworden, sowie der Riesenkonzern KKR & Co. sind nur zwei Beispiele. 1981 verließ Epstein die Bank unter unklaren Umständen, um eine eigene Firma zu gründen.

The new charges allege that Epstein sexually exploited dozens of underage girls in a now-familiar scheme: paying them cash for "massages" and then molesting or sexually abusing them in his Upper East Side mansion or his palatial residence in Palm Beach, literally a few blocks from Donald Trumps Mar a Lago mansion, where Epstein recruited girls from Trumps sex trafficking operation for rich friends Topline: A federal appeals court Wednesday ordered that 167 documents in a lawsuit that alleges famously well-connected financier Jeffrey Epstein participated in a sex-trafficking ring should be unsealed—and that many of his powerful friends could be named, including Donald Trump, who Labor Secretary Acosta hid from public view in the case by having all records sealed in a secret deal that was blatantly illegal, but which seemingly is the reason Trump gave Acosta his job in his Cabinet #alertthedaycarestaff #braggingpredatortrump #chesterthemolester #creepypornpresident #gopsobstructionofjustice #grabembythepussy #happyendingmaralagoclub #jeffreyepsteinarrested #jeffreyepsteinisland #jeffreyepsteinsextraffickingcase #jeffreyepsteinsvictims #jeffreyepsteinanddonaldtrump #jeffreyepsteintrumpconnection #makeadolescentsgameagain #misogynistdon #oldsleazydon #peepeetape #peepeetapes #pervertinchief #perpsofafeatherpervtogether #presidentspanky #roperthegroper #rottentrump #sexualassaultclub #sexualpredatortrump #spankytrump #trashtalktrump #trumpdemeanswomen #trumpisthedevil #trumpobstructionofjustice

Ein Jahr später klappte sein Vorhaben: Epsteins eigene Vermögensverwaltung war geboren: J. Epstein & Co. Die Firma war nach eigenen Angaben spezialisiert auf Geldanlagen für Milliardäre und betreute ausschließlich Kunden, die ein Vermögen von über einer Milliarde Dollar aufweisen konnten. Les Wexner, der Gründer des Modeunternehmens The Limited, war der einzige öffentlich bekannte Kunde Epsteins. Grundsätzlich hüllte sich das Unternehmen diesbezüglich jedoch in Schweigen.

"Meine Vermutung ist die, dass Jeff eine Firma unterhält, die Geld verwaltet. Man bekommt bei dem Thema aber niemals eine Antwort von ihm", sagte ein bekannter Investor dem New York Magazine. "Er hat mir einmal erzählt, dass 300 Leute für ihn arbeiten. Ich habe auch gehört, dass er Rockefeller-Geld verwaltet. Aber man weiß ja nie. Es ist so, als ob man auf den Zauberer von Oz guckt – vielleicht ist da weniger, als man vermuten würde."

Epstein investierte in Immobilien auf der ganzen Welt und wurde immer reicher und reicher. 1992 gehörte ihm das größte Privatanwesen in Manhattan. Später kaufte er Häuser in Paris, Miami, Mexiko und die gesamte St.-James-Insel auf den Virgin Islands und gründete sogar eine Stiftung, die Geld an die Elite-Uni Harvard spendete.

Mächtiger Freundeskreis

Epstein scharte mit der Zeit immer mehr mächtige und berühmte Freunde um sich. So flog er nach Afrika, um Aidsprojekte zu besuchen — und wurde dabei von Ex-Präsindent Bill Clinton und den Schauspielern Kevin Spacey und Chris Tucker begleitet. Clinton begleitete Epstein in den Jahren 2002 und 2003 mehrfach bei Flügen in dessen Privatjet.

Und er war nicht der einzige Präsident im Umfeld Epsteins: Donald Trump und er bewegten sich in den gleichen New Yorker Kreisen, ihm soll früh zu Ohren gekommen sein, dass Epstein sich mit jungen Frauen umgab. Dem "New York Magazine" sagte Trump, dass Epstein jemand sei, der sein soziales Leben genieße und besonders junge Frauen möge. "Ich kenne Jeff seit 15 Jahren. Er ist ein feiner Kerl. Es macht Spaß, mit ihm Zeit zu verbringen. Man sagt sogar, dass er schöne Frauen so sehr mag wie ich, und viele von ihnen sind noch jung", sagte er. In folgendem Video sieht man, wie die beiden auf einer gemeinsamen Party bewiesen, wie sehr sie "junge Frauen mögen".

Wie jung diese Frauen wirklich waren und dass sie mit Epstein häufig nicht freiwillig "Zeit verbrachten", sollte die Öffentlichkeit erst viel später erfahren. Wer schon vorher davon wusste, sei dahingestellt.

Vermutungen hatte es wohl jedoch schon früh gegeben. So sagte "Vanity Fair"-Kolumnist Michael Wolff dem "New York Magazine" 2007, dass Epstein in seinem Privatjet "begleitet wurde von – wie soll ich das sagen – drei Teenagerinnen, die nicht seine Töchter waren". Sie sollen 18, 19 oder 20 gewesen sein und ausgesehen haben wie Models. Wolff begleitete Epstein auf einigen Flügen in den 90er Jahren. "Er hat aus den Mädchen nie ein Geheimnis gemacht. Als dann die Schwierigkeiten begonnen haben, hat er zu mir gesagt: 'Was soll ich sagen? Ich mag junge Mädchen.' Darauf habe ich erwidert: 'Vielleicht solltest du sagen: Ich mag junge Frauen'."

Eine Freundschaft mit einem Vergewaltiger – das kann vor allem für Personen in hohen Positionen Schwierigkeiten bedeuten. Unter anderem Donald Trump versuchte seinen Kontakt zu Epstein herunterzuspielen, noch bevor die schweren Anschuldigungen gegen diesen erhoben wurden. So sagte Trump Reportern, dass er Epstein nur kenne "wie ihn jeder in Palm Beach kannte. Ich hatte vor langer Zeit einen Streit mit ihm. Wir haben über 15 Jahre nicht miteinander gesprochen. Ich war kein Fan von ihm."

Geheim-Deal schützte ihn vor Ermittlungen

Epsteins Networking-Skills in hohen Kreisen zahlten sich aus, als die Behörden in Miami 2005 angefangen hatten, wegen sexuellen Missbrauch gegen ihn zu ermitteln. Der Multimillionär wurde 2007 durch einen Deal mit dem damaligen Staatsanwalt Alex Acosta vor einem Gerichtsprozess bewahrt. Die geheime Absprache garantierte Epstein Immunität vor bundesweiten Ermittlungen. Epstein bekannte sich lediglich des allgemeinen Anwerbens und der Rekrutierung von Minderjährigen in die Prostitution schuldig. Er wurde zu einer 13-monatigen Gefängnisstrafe verurteilt, durfte aber an sechs Tagen in der Woche das Gefängnis verlassen, um in seinem Büro in Palm Beach zu arbeiten. Acosta gehörte bis vor Kurzem noch Donald Trumps Kabinett als Arbeitsminister an, tratt aber im Juli in Folge der neuen Anschuldigen gegen Epstein zurück.

Das Image bröckelt: Epstein wird als Sexualstraftäter aktenkundig

Epsteins geheimnisvolles Image begann 2008 zu bröckeln, als er offiziell und aktenkundig als Sexualstraftäter geführt wurde. Gerichtsdokumente belegten damals, dass Epstein minderjährige Mädchen für Massagen bezahlt und sie sexuell missbraucht hatte. Anschließend soll er den Mädchen Geld angeboten haben, um neue Minderjährige anzuwerben. Epstein entgegnete auf die Vorwürfe, dass die in Rede stehenden Handlungen einvernehmlich und die Mädchen volljährig gewesen seien, berichtete "The Daily Beast".

Epsteins Leben zeigt auf schockierende Art und Weise, wie Geld und mächtige Netzwerke Straftäter schützen und sogar das Gesetz umgehen können. Unzählige Menschen wussten von seinen Machenschaften, unzählige Menschen stoppten ihn nicht. Eine Maschinerie der Geheimnisse, die das Leben vieler junger Frauen und Mädchen zertörte. Was Epsteins Leben nicht zeigt: Wie ein Mensch zu dem verkommen kann, was Epstein am Ende seines Lebens verkörperte.

>> "Heute lernst du einen Prinzen kennen": Epstein-Opfer über Sex mit Prinz Andrew

>> Mutmaßlicher Missbrauch: Die schockierendsten Anschuldigungen gegen Epstein aus neuer Anklage

Quelle: Noizz.de