Kadetten Gone Wild.

Pilotenmütze, knappe Unterhose, Krawatte oder Fliege, Schuhe – und sonst nichts: Twerkende männliche Studenten einer renommierten Hochschule in Russland, allesamt Pilotenanwärter, haben mit ihrem Video, in dem sie halbnackt zu Benny Benassis „Satisfaction“ tanzen, heimwerken und putzen, die russischen Behörden gegen sich aufgebracht.

Sie wollten das Originalvideo zum Hit parodieren, in dem halbnackte Frauen in sexy Posen verschiedenen Arbeiten nachgehen.

Zuerst wurde das Parodie-Video der Studenten in der unter jungen Internetnutzern beliebten Gruppe „Mama's Döner Kebab (MDK)“ auf der russischen Facebook-Alternative VKontakte (VK) gepostet. Dann verbreitete sich das Video schnell in den sozialen Netzwerken und wurde seitdem bereits millionenfach angeschaut, gelikt und geteilt. Es entwickelte sich eine kontroverse Debatte.

Was von den Studenten des Institutes für zivile Luftfahrt in Uljanow, einer russischen Großstadt an der Wolga, als Scherz gedacht war, kann nun weitreichende Folgen für die jungen Männer haben. Die Hochschuldirektion findet die Filmaufnahmen nämlich wenig amüsant.

Halbnackt Bügeln ist anscheinend nicht okay

Die Studenten hätten mit ihrem Video die Luftfahrtbranche „verhöhnt“, und „auf der Schule sollte es keinen Platz mehr für sie geben“, erklärte der Hochschulrektor.

Der Direktor der Ausbildungsabteilung der Hochschule nannte das Verhalten der Kadetten „abscheulich“. Er habe in seinen 20 Jahren an dem Institut nie so etwas erlebt: „Es schmerzt so.“ In einer offiziellen Stellungnahme der russischen Behörden für zivile Luftfahrt heißt es: „Mit ihrem Handeln beleidigten die Pilotenanwärter alle Mitarbeiter der zivilen Luftfahrt, die auf ehrliche Weise ihre Arbeitspflicht erfüllen.“

Eigentlich sexy!

Fest steht jedenfalls, dass den Luftfahrtstudenten nicht nach Lachen zumute ist. „Ich habe nicht mit diesen Reaktionen gerechnet“, sagt einer der Studenten, der anonym bleiben will. „Ich habe gehört, dass sie uns nicht rauswerfen werden, aber ich habe trotzdem Angst davor.“

Der junge Student scheint sehr besorgt zu sein, das zeigt sich im Gespräch unter anderem daran, dass er sich selbst als „Idiot“ bezeichnet und betont, dass er auf jeden Fall Pilot werden will.

Doch immerhin stehen die jungen Pilotenanwärter nicht alleine da: Studenten anderer Hochschulen, Biathlonsportlerinnen und sogar Rentnerinnen haben Videos aus Solidarität gedreht und in den sozialen Netzwerken gepostet:

Jewgeni Roisman, ein prominenter Oppositionspolitiker und amtierender Bürgermeister der russischen Stadt Jekaterinburg, empfahl dem Rektor der Hochschule in einem Interview, die folgende offizielle Erklärung abzugeben: „Meine Kadetten sind die coolsten, sie haben einen super Clip gemacht und gezeigt, dass sie frech und witzig sind. Ich bin zuversichtlich, dass sie gut lernen und wunderbare Piloten werden können.“

Der zuständige Gouverneur der Region hat extra eine Kommission beauftragt, die den Vorfall zur Zeit untersucht. Offiziell ermittelt die Staatsanwalt wegen „Anzeichen von Erotik“. Was in der Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft nicht steht, ist, gegen welches Gesetz die Studenten eigentlich konkret verstoßen haben sollen. Der Gouverneur sprach sich zumindest dagegen aus, die Studenten zu exmatrikulieren.

PS: Britische Soldaten hatten das Ganze schon mal vor fünf Jahren gemacht ...

Quelle: Noizz.de