Jetzt müssen 1000 Wähler erneut zur Urne.

Wahlen in Deutschland sind geheim. Das heißt: Der Wahlzettel muss immer anonym ausgefüllt werden, hinter einem Sichtschutz. Auf den Zettel gehört ein Kreuz, aber auf keinen Fall der Name des Wählers. Das gilt bei der Bundestagswahl genauso wie bei der Bürgermeisterwahl in Bad Karlshafen.

Dort müssen jetzt mehr als 1000 Menschen erneut zur Abstimmung gehen. Grund ist ein schlechter Witz: Bei der Bürgermeisterwahl im Mai hatte ein Wähler aus der Wahlkabine heraus die Wahlhelfer gefragt, ob er auf dem Stimmzettel unterschreiben müsse. Und die Wahlhelfer? Haben offenbar gelacht und Ja gesagt. Sie hielten die Frage wohl für einen Scherz.

Der Bürger unterschrieb und machte den Wahlzettel damit ungültig. Ironischerweise gewann der parteilose Marcus Dittrich die Wahl mit exakt einer Stimme Vorsprung. Der Wähler legte Einspruch ein, das Stadtparlament entschied, dass die Wahl zumindest im betroffenen Stadtteil wiederholt werden muss.

Quelle: Noizz.de