Die geniale Aktion ist die Antwort auf Trumps neueste Entgleisung!

Finstere Nacht in Washington D.C. – nur über einem Hauseingang leuchtet es besonders hell. Es ist die Fassade des Trump International Hotels in der amerikanischen Hauptstadt, das für ein paar Stunden eine ganz besondere Renovierung bekam!

"Shithole" prangte in großen Buchstanden mit Licht projiziert über dem Haupteingang. Ein Videokünstler hatte sich an Trumps Rethorik bedient. Der US-Präsident soll kürzlich Haiti und afrikanische Länder bei einer Besprechung zur Einwanderungsreform als "Shithole-Countries", also "Drecksloch-Staaten", bezeichnet haben. Damit sorgte Trump erneut für gigantische Empörung .

Abgeordnete der Demokraten und Republikaner forderten den Präsidenten auf, sich öffentlich für die rassistische Wortwahl zu entschuldigen. 54 afrikanische Länder protestierten am Samstag offiziell gegen den Ausspruch. Trump beharrt darauf, sich nicht so geäußert zu haben.

"Sie brauchen einen Ort zum Übernachten? Testen Sie unser Drecksloch. Dieser Ort ist ein Drecksloch", prangte ebenfalls auf der Hotel-Fassade. Dazu tanzten grinsende Kack-Emojis rund um den Hoteleingang.

Hinter der Aktion steckt Robin Bell. Berets im Mai hatte sich der Videokünstler an Trumps Außenfassade "vergriffen". Damals hatte er die Slogans "emoluments welcome" (Nebeneinkünfte willkommen) und "pay Trump bribes here" (Trump-Bestechungsgelder hier bezahlen) projiziert. Hintergrund der Aktion war der Vorwurf, Trump verstoße gegen das Gebot, Geschenke von anderen Staaten in bar anzunehmen.

Auch dieses Mal rief Bell zum Protest gegen Trump auf. "Das ist nicht normal. Bleibt wachsam. Der Präsident lenkt uns von einer Politik ab, die uns schadet", kommentierte Bell seine Aktion.

Quelle: Noizz.de