Diese Zahlen dürften wohl niemand noch überraschen.

Eine neue Umfrage der Quinnipiac University hat versucht herauszufinden, was US-Wähler wirklich von ihrem Präsidenten denken. Darin wurden die 1.036 Teilnehmer unter anderem befragt, ob sie Donald Trump für einen Rassisten halten. 51 Prozent der Teilnehmer bejahten. 46 weiße Amerikaner stimmen der Prämisse zu, die gerade nach Trumps Angriff auf vier POC-Politikerinnen immer mehr diskutiert wird. 80 Prozent aller schwarzen Personen, die abgestimmt haben, glauben dagegen, dass der 45. Präsident der USA rassistisch ist. 55 Prozent der Hispanic Voters stimmen ebenfalls zu.

41 Prozent der Teilnehmer, die übrigens alle registrierte Wähler sind, sind außerdem der Meinung, dass Trumps Politik von "rassistischen Werten" motiviert ist.

>> Kunstprojekt an US-mexikanischer Grenze: Wippen verbinden beide Seiten

Was bei den Ergebnissen der Abstimmung, bei der Republikaner und Demokraten mitmachten, besonders auffällt, sind die unterschiedlichen Ansichten religiöser Gruppen. "Während die Hälfte der Wähler Präsident Donald Trump für rassistisch hält, ist die Kluft zwischen den Religionen noch größer. Nur 21 Prozent der weißen Evangelikalen halten den Präsidenten für rassistisch. Vergleichen Sie das mit 63 Prozent der Wähler, die keiner organisierten Religion angehören ", so Mary Snow, eine der Analysten der Umfrage.

Die Quinnipiac University befragte die rund 1.000 teilnehmenden Wähler auch nach der Angst über den Einfluss anderer Länder auf die Präsidentschaftswahl im kommenden Jahr. "Insgesamt 71 Prozent der amerikanischen Wähler sind 'sehr besorgt' oder 'etwas besorgt', dass eine ausländische Regierung versuchen könnte, sich in die Wahlen 2020 einzumischen", fasst das Exzerpt der Umfrage zusammen.

>> Zeichnungen von Migranten-Kindern zeigen die katastrophalen Zustände an der US-Grenze

  • Quelle:
  • Noizz.de