"Ich hatte so Angst, weil ich wusste wer er ist."

In dem Buch "All the President’s Women" haben Autoren Barry Levine und Monique El-Faizy mittels über 100 Interviews ein Bild von Trump als sexuellen Belästiger gezeichnet. Es deckt 43 Vorwürfe des unanständigen Verhaltens auf und 26 weitere Vorfälle sexueller Belästigung. Das Traurige: Selbst dieses Buch wird vermutlich keinen großen Skandal mehr auslösen können.

>> Trump will Transmenschen nicht mehr anerkennen: So rebelliert das Netz

In dem Buch erzählt unter anderem eine Frau namens Karen Johnson von einer Begegnung Trumps Anfang der Nuller Jahre. Bei einer Silvester-Party habe er sie zwischen ihren Beinen angepackt und hinter einen Vorhang gezogen. Dort habe er ihr einen Kuss aufgezwungen. "Ich hatte so Angst, weil ich wusste, wer er ist", erzählt Johnson.

Über 20 Frauen haben Trump schon mit ähnlichen Vorwürfen angeprangert. Er behauptet immer, dass sie lügen würden. Dabei hat er selber in dem 2016 aufgetauchten "Access Hollywood"-Tape zugegeben, er würde sich Frauen gegenüber so verhalten, wie er will. Seine Aussage "Grab them by the pussy" wurde zu einem Leitsatz für das Verhalten des Präsidenten.

Dadurch, dass sich die Vorwürfe häufen, scheint jeder einzelne Vorfall schon niemanden mehr groß zu schockieren. Deswegen wird auch dieses Buch wohl keine großen Wellen schlagen.

>> Manipulierte Trump Hurrikan-Karte mit einem Filzstift?

  • Quelle:
  • Noizz.de