Was wird Trump dagegen tun?

TikTok ist die weltweit am häufigsten gedownloadete App – wir haben ihr unter anderem auch Lil Nas X Smasher "Old Town Road" und die Influencer-Zwillinge Lisa und Lena zu verdanken. Naja, und Millionen anderer viraler Challenges. TikTok ist die Plattform für alle, die nicht genug von Memes kriegen können und am liebsten selber eines werden wollen. Das turnt natürlich vor allem die junge Zielgruppe an.

>> Deshalb tanzen Mädchen auf TikTok gerade zu den Sprachnachrichten ihrer Ex

Anscheinend findet die US-Regierung die chinesische App gar nicht mal so spaßigMedienberichten zufolge untersucht sie nämlich eine mögliche Gefährdung der nationalen Sicherheit durch TikTok. Früher hieß die Plattform, die vor allem durch ihre witzigen Lipsync-Videos bekannt wurde, Musical.ly. Vor zwei Jahre wurde das US-Start-up an die chinesische Firma ByteDance verkauft.

Nun prüfe eine Kommission für ausländische Investitionen erneut die Übernahme, berichteten die "New York Times“ und die "Washington Post“ unter Berufung auf Regierungskreise. Dabei gehe es auch um die angebliche Weitergabe von Daten an Behörden in China, hieß es.

Neuer Staatsfeind Nummer Eins oder will man China einfach nur eins auswischen?

ByteDance hatte demnach bei der Übernahme zugesagt, die bei Teenagern beliebte App Musical.ly für Karaoke- und andere Kurzvideos separat von seinen chinesischen Apps weiter zu betreiben. Ein Jahr später wurde das amerikanische Angebot jedoch in eine ähnliche App der Firma namens TikTok integriert.

Ein ByteDance-Sprecher erklärte der "New York Times“ zufolge, das Vertrauen der Nutzer und Behörden in den USA habe für das Unternehmen oberste Priorität. TikTok sende keine Nutzerdaten nach China, hieß es demnach. TikTok soll in den USA bereits rund 110 Millionen Mal heruntergeladen worden sein.

Die jüngste Prüfung wurde von Beschwerden im Kongress ausgelöst. Der demokratische Senator Chuck Schumer und der Republikaner Tom Cotton hatten den US-Geheimdienstkoordinator (DNI) Ende Oktober zur Einleitung einer Untersuchung aufgefordert.

Die Experten sollten "eine Einschätzung der Gefährdung der nationalen Sicherheit durch TikTok und andere Plattformen in chinesischer Hand in den USA" abgegeben, forderten die Senatoren. Obwohl TikTok direkt nicht in China erhältlich sei, müsse ByteDance den chinesischen Gesetzen Folge leisten, inklusive der Unterstützung der Geheimdienste. Dies könne ein mögliches Einfallstor für chinesische Spionage sein, hieß es.

TikTok war zuletzt auch kritisiert worden, weil in der Videoplattform kaum Aufnahmen der Proteste in Hongkong zu sehen gewesen waren. Mark Zuckerberg, der Chef des konkurrierenden Internetkonzerns Facebook, der auch Instagram betreibt, warf TikTok daher Zensur vor, die sogar in den USA zu spüren sei. Die Firma wies den Vorwurf zurück.

>> TikTok zensiert in manchen Ländern queeren Content

[Text: dpa/sw)

Quelle: Noizz.de