Neues Vorbild für US-Präsident Donald Trump?

Was für ein Abgang! Der thailändische Junta-Chef Prayuth Chan-ocha hat sich für eine Pressekonferenz einen ganz besonderes Abgang ausgedacht – mit einem Double der ganz besonderen Art.

Bei einem Pressetermin in Bangkok hatte der Militärgeneral offenbar keine Lust, sich den kritischen Fragen der Journalisten zu stellen. Nach ein paar netten Worten über den anstehenden Children's Day machte sich Prayuth aus dem Staub – und ließ eine lebensgroße Pappfigur von sich vor das Mikrofon stellen.

Paradisische Strände und sensationelle Sehnswürdigkeiten: Thailand. Doch im Mai 2014 putschte sich das Militär an die Macht. Seitdem regieren Generäle und versprechen baldige Wahlen, die Jahr um Jahr verschoben werden. Foto: Unsplash.com / Mathew Schwartz / Noizz.de

"Wenn Sie Fragen zu Politik oder Konflikten haben, dann fragen Sie den da", sagte er zu den Journalisten. Mit erhobener Faust stapfte Prayuth aus dem Bild und ließ teils amüsierte, teils peinlich berührte Journalisten zurück.

Die Aktion ist ein weiterer Beleg für sein angespanntes Verhältnis zur Presse. In einem kleinen Scherzchen drohte er damit, jeden Journalisten hinrichten zu lassen, der die Regierung kritisiert. Ein anderes Mal warf er eine Banane nach einem Kameramann. Menschenrechtler deuten das Auftreten als Einschüchterungstaktik.

Doch vielleicht macht der Pappfiguren-Trick bald Schule? Einen lebensgroßen Donald-Trump-Pappaufsteller gibt es im Netz schon für knapp 35€. You're welcome, Mr. President.

Quelle: Noizz.de