Die Ausstrahlung neue Doku "The Reckoning" hatte einen krassen Effekt.

In den USA wird gerade die fünfteilige Doku-Reihe "The Reckoning" ausgestrahlt. Sie ist der zweite Teil der Missbrauchs-Dokumentation "Surviving R. Kelly" über den weltberühmten Sänger. In der Fortsetzung geht es nicht nur um den Effekt, den der erste Teil auf R. Kelly und die Öffentlichkeit hatte, sondern auch um die mutmaßlichen Opfer des 53-Jährigen und die Auswirkungen, die das öffentliche Interesse auf ihr Leben hat.

>> Nach "Surviving R. Kelly": Neue Missbrauchs-Doku über den Sänger soll noch schlimmer sein

Auch wenn viele noch an der Schuld des Musikers zweifeln, zeigt die neue Dokumentation bereits erste Erfolge: Nach der Ausstrahlung gingen der bei der amerikanischen Hilfehotline des Rape, Abuse and Incest National Network 40 Prozent mehr Annrufe ein als sonst. Während "Surviving R. Kelly Part II: The Reckoning" im US-TV lief, twitterte die Organisation: "Schaust du "Surviving R. Kelly" und musst mit jemandem reden? Wir sind 24/7 da, um zuzuhören."

Nach der Ausstrahlung des ersten Teils der Dokumentation stieg die Anzahl von Hilfesuchenden, die sich an RAINN wendeten, bereits um 20 Prozent.

>> Trump, R. Kelly, Epstein: Die 17 wichtigsten Meilensteine der #MeToo-Bewegung

Quelle: Noizz.de