Neue Dokumente zeigen wie Harvey Weinstein nach den ersten Berichten über seine sexuellen Übergriffe im Oktober 2017 verzweifelt versuchte, sich mithilfe seiner Beziehungen zu den Mächtigen zu retten – und wie er in einer E-Mail den Tod Jennifer Anistons forderte.

Vor rund zwei Wochen wurde der ehemalige Hollywood-Mogul Harvey Weinstein als Sexualstraftäter verurteilt, nun ist im New Yorker Strafgerichtshof ein 1.000 Seiten umfassender Fundus an Dokumenten im Weinstein-Prozess entsiegelt worden. Aus den Dokumenten geht hervor, wie der ehemalige Produzent verzweifelt versuchte, seine Beziehungen zu mächtigen Personen spielen zu lassen, als die ersten Medienberichte, über die Anschuldigen der sexuellen Übergriffe im Oktober 2017 veröffentlicht wurden.

>> Harvey Weinstein zu 23 Jahre Gefängnis verurteilt

Die Dokumente zeigen wie Weinstein sich in zahlreichen E-Mails an seine beeindruckende Liste an Kontakten wand, um diese um Hilfe zu bitten. So hat Weinstein unter anderem Nachrichten an die Chefs der Künstleragenturen CAA und WME, an die Netzwerkleiter von NBCUniversal und an führende Politiker und Milliardäre geschickt, darunter der mittlerweile ausgeschiedene US-Präsidentschaftskandidat und ehemalige New Yorker-Bürgermeister Michael Bloomberg und Amazon-Gründer Jeff Bezos.

"Jennifer Anniston sollte getötet werden"

Ebenfalls aus den bislang unbekannten Dokumenten geht hervor, dass sich die Zeitung "National Enquirer" im Oktober 2017 für ein Statement an die damalige Vertreterin Weinsteins, Sallie Hofmeister, richtete. Hofmeister wurde von Weinstein nach den ersten Berichten als Krisenmanagement-Expertin eingestellt. Ein Reporter des "National Enquirer" schrieb in der E-Mail, die Zeitung plane eine Story darüber, dass US-Schauspielerin Jennifer Aniston von Harvey Weinstein begrapscht worden sei.

Laut der Dokumente antwortete Weinstein auf die Anfrage des Reporters selbst: "Jennifer Anniston sollte getötet werden" – das berichtete die Zeitung "Variety", der die Dokumente am Dienstag vorlagen. Das Management der Schauspielerin bestreitet jedoch, dass Jennifer von Weinstein belästigt wurde.

Jennifer Aniston bei einer Preisverleihung im Januar

>> Harvey Weinstein nach Herz-OP endlich im Gefängnis

  • Quelle:
  • Noizz.de