Schön und traurig zu gleich.

Das Bild der Frau mit der roten Glitzer Hose, der die Polizei Reizgas in die Augen sprühte, weil sie auf das Polizeifahrzeug geklettert war, brachte mich zum lachen. Doch innerlich wurde ich sehr traurig.

Ich lachte, weil sie Glück hat, in einem demokratischen Land zu leben. Einem Land, wo die Menschenrechte geachtet werden. Das brachte sie nämlich dazu – vielleicht sogar ohne nachzudenken – auf den Wagen zu steigen.

Sie wusste, sie müsste keine Angst haben, von der Polizei getötet zu werden. Sie wusste, sie würde höchstens ein bisschen Pfefferspray abbekommen oder auf den Boden gedrückt werden.

Selbst wenn sie die Polizei provozieren würde, sie anspucken würde – diese würde die Ruhe bis zur letzten Sekunde bewahren. Innerlich wurde ich traurig, weil ich wusste, dass sie in Syrien dabei getötet werden könnte. Auch wenn sie zu 100 Prozent im Recht wäre!

Nach dem Foto von der Frau mit der roten Hose war das Internet voll mit Videos und Fotos von schwarz gekleideten Menschen, die mit Masken durch Hamburg liefen und alles auf ihrem Weg kaputt machten.

Sie zerschlugen Autoscheiben, zündeten Autos an, verwüsteten Supermärkte, schmissen die Lebensmittel auf den Boden und machten alles kaputt. Ich fand nicht mal einen einzigen schlüssigen Grund dafür.

Die Vermummten auf den Straßen Hamburgs Foto: Daniel Bockwoldt / dpa

Meiner Meinung nach wissen diese Menschen nicht zu schätzen, in welchem Reichtum sie hier leben. Reich an Rechten und Privilegien.

Ich verstehe, wofür sie demonstrieren. Aber warum diese Gewalt? Aber es gab so viele friedliche Demonstranten, deren Stimmen von den Medien und der Regierung gehört wurden. Zum Beispiel die Zombie-Performance („1000 Gestalten“), die als Kunst-Inszenierung vor einer G20-Demo lief.

Zur Person

Hamza Jarjanazi ist 27 Jahre alt und hat in Damaskus Journalismus studiert. Weil die syrische Armee von Baschar al-Assad ihn einziehen wollte, floh er über die Türkei nach Deutschland. Seit fast zwei Jahren lebt er in Berlin und arbeitet als freier Journalist für Medien wie BILD Berlin und die B.Z.

Hamza Jarjanazi Foto: Hamza Jarjanazi / privat

Quelle: Noizz.de