Die Statue eines englischen Sklavenhändlers haben "Black Lives Matter"-Aktivist*innen erst umgestürzt – und jetzt mit der Statue einer "BLM"-Demonstrantin ersetzt. Darf die Statue bleiben? Warum das gar nicht so sicher ist.

Rassismus-Gegner*innen in England machten vor wenigen Wochen Schlagzeilen, als sie im Zuge der "Black Lives Matter"-Proteste die Statue eines Sklavenhändlers in Bristol umstürzten. Doch bei der Aktion sollte es nicht bleiben: An Stelle der umgestürzten Statue haben sie jetzt die Skulptur einer Black-Lives-Matter-Aktivistin aufgestellt.

>> Warum der Klimawandel eine rassistische Krise ist – und Fridays for Future so weiß

Wie britische Medien berichteten, wurde die Statue in den frühen Morgenstunden heimlich auf dem Sockel angebracht. Sie stammt von dem Künstler Marc Quinn, der sich von einem Foto der Aktivistin Jen Reid inspirieren ließ, die den leeren Sockel erklommen und ihren Arm mit geballter Faust in die Höhe gereckt hatte.

Jen Reid posiert vor der Statue, die nach ihrem Abbild erschaffen wurde

Statue soll entfernt werden

Bristols Bürgermeister Marvin Rees, der zuvor Sympathien für die Proteste geäußert hatte, kündigte an, die neue Statue wieder entfernen zu lassen. "Die Zukunft des Sockels und was darauf angebracht wird, muss von den Menschen in Bristol entschieden werden", twitterte Rees, der selbst jamaikanische Wurzeln hat.

Das Denkmal des Sklavenhändlers Edward Colston war Anfang Juni von Demonstranten im Zuge der Proteste gegen den gewaltsamen Tod des Schwarzen Amerikaners George Floyd vom Sockel gestürzt und in den Hafen von Bristol geworfen worden. Die Aktion wurde zu einem Symbol der Black-Lives-Matter-Proteste in Großbritannien.

>> Hautaufhellungscremes sind extrem gefährlich und zutiefst rassistisch – warum sind sie trotzdem so beliebt?

Wer war Edward Colston?

Colston (1636-1721) wird in Bristol seit Jahrhunderten als Wohltäter verehrt, weil er Armenhäuser und Schulen unterstützte. Sein Reichtum gründete jedoch zu einem erheblichen Teil auf dem Handel mit afrikanischen Sklaven, die unter unsäglichen Bedingungen nach Amerika verschifft wurden. Viele starben bereits an Bord, teilweise wurden sie sogar ins Meer geworfen. In den vergangenen Jahrzehnten kamen daher immer wieder Forderungen auf, die Statue zu entfernen und Straßen und nach Colston benannte Gebäude umzubenennen.

>> Will Smith spricht über persönliche Rassismus-Erfahrungen mit der Polizei

[in Zusammenarbeit mit dpa]

Quelle: NOIZZ-Redaktion