Die Staatssekretärin im "IDENTITY"-Interview.
An dieser Stelle findest du Inhalte aus YouTube
Um mit Inhalten aus YouTube und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Staatssekretärin Sawsan Chebli ist – wie sie selbst sagt – dafür bekannt, dass sie sich "mit den Rechten auf Twitter anlegt". Dem ein oder anderen dürfte die 41-jährige SPDlerin außerdem ins mediale Unterbewusstsein gesickert sein, weil sie einst einen deftigen Shitstorm für das Tragen einer Uhr über sich ergehen lassen musste.

>> Coronavirus: Der ultimative Guide gegen Falschinformationen

Anno 2018: Irgendwer gräbt ein Bild aus dem Jahr 2014 aus dem Netz. Darauf zu sehen: Sawsan Chebli, gewohnt schick in Bluse mit leichtem Lächeln auf dem Gesicht. Ein gewöhnliches Politikerfoto, wäre da nicht eine fette fette Rolex, die dem spitzfindigen User vom Handgelenk der Moabiterin entgegen leuchtet. Uff, musste sich Chebli da was anhören. Als Mitglied einer sozialdemokratischen Partei gehöre sich so ein Geprotze ja wohl nicht. Und sowieso: "Warum kann die sich das Edelteil leisten, bitte?"

Sawsan Chebli im "IDENTITY"-Interview

Etliche störten sich ganz offensichtlich an dem Erfolg der Politikern, der sich nunmal in so einer Uhr manifestiert. Na, woran das liegen mag? Hat da etwa jemand ein Problem mit erfolgreichen Frauen? Oder mit der Erfolgsgeschichte einer Muslima? Am Ende findet sich in dem Pool an Neidern wohl beides.

Hashtag Rolex

Sawsan Cheblis damalige Antwort aufs Rolex-Gate bringt auf den Punkt, warum ihre Erfolgsgeschichte neben Geschlechterhürden und religiösen Ressentiment eine ziemlich besondere ist: "Wer von Euch Hatern hat mit 12 Geschwistern in 2 Zimmern gewohnt, auf dem Boden geschlafen und gegessen, am Wochenende Holz gehackt, weil Kohle zu teuer war? Wer musste Monate für Holzbuntstifte warten? Mir sagt keiner, was Armut ist. ‪#Rolex", schrieb sie auf Twitter.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Twitter
Um mit Inhalten aus Twitter und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Ich treffe Sawan Chebli für unsere Interview-Reihe "IDENTITY", in der es ‬dieses Mal um Erfolg gehen soll. Cheblis Lebensgeschichte ist eine mit beeindruckender Fallhöhe. Von einem Kind aus Moabit mit Migrationshintergrund – ihre Eltern kamen Anfang der Siebziger aus Palästina; sie sind Analphabeten – zur Staatssekretärin für Bürgerschaftliches Engagement und Internationales in der Berliner Senatskanzlei. Zurecht, meint Chebli während unseres Gesprächs mit einer ordentlichen Portion Stolz in der Stimme: "Das ist ja auch für deutsche Verhältnisse nicht normal, was ich erreicht habe. Eine Staatssekretärin zu sein in Deutschland. Also wie viele gibt's in diesem ganzen Land? Das ist auch so schon nicht so gewöhnlich."

Sawsan Chebli

Wir haben über ihren Erfolg, den Erfolg der AfD, Erfolg trotz Diskriminierung und ihre Rolex gesprochen:

An dieser Stelle findest du Inhalte aus YouTube
Um mit Inhalten aus YouTube und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Mehr aus der "IDENTITY"-Reihe

>> Trans*Frau Raffaela Zollo: "Eine Vagina ist nicht die Lösung für alles"

An dieser Stelle findest du Inhalte aus YouTube
Um mit Inhalten aus YouTube und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

>> Rapper Kex Kuhl: "Eine Depression zu haben, bedeutet nicht, sie zu bekämpfen"

An dieser Stelle findest du Inhalte aus YouTube
Um mit Inhalten aus YouTube und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

>> Mario Adrion über seine asexuellen Tendenzen: "Fast alle meine Fans glauben, dass ich schwul bin"

An dieser Stelle findest du Inhalte aus YouTube
Um mit Inhalten aus YouTube und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

>> Ebow über Sexismus in der Musikbranche, Privilegien und Shirin David

An dieser Stelle findest du Inhalte aus YouTube
Um mit Inhalten aus YouTube und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
  • Quelle:
  • Noizz.de