Mitglieder der russischen Punkband wurden direkt wieder von Polizisten empfangen.

Das war ein wirklich sehr sehr kurzer Ausflug in die Freiheit. Die vier Pussy-Riot-Aktivisten, die beim WM-Finale aufs Spielfeld flitzten (hier kannst du das nochmal nachlesen), wurden nach ihrer 15-tägigen Haft entlassen – und Sekunden nach ihrer Freilassung vor dem Gefängnis in Moskau direkt wieder von Polizisten verhaftet.

Der Grund: Sie hätten gegen Versammlungsgesetze verstoßen. Veronika Nikulschina, Olga Kuratscheva, Olga Pachtusowa und Pjotr Wersilow mussten die 15 Tage im Gefängnis absitzen, weil sie beim WM-Finale Frankreich gegen Kroatien in Polizeiuniformen aufs Spielfeld flitzten.

Es gibt sogar ein Video von der Verhaftung!

Erst freuen sich die drei Frauen. Eine von ihnen, Veronika Nikulshina lächelt, stößt einen Freudenschrei aus. Kurz darauf sieht ihr Gesichtsausdruck ganz anders aus: entsetzt und skeptisch.

Doch die Frauen lassen sich die Laune von der Verhaftung nicht zerstören. Noch im Transporter, mit dem sie abgeführt werden, filmen sie sich. Auf Instagram veröffentlichte Veronika ein Foto von sich und ihrer Mit-Aktivistin Olga Kuratscheva, auf dem beide sehr glücklich wirken. Darunter schreibt sie auf russisch, dass sie feiern, Spaß haben und Lieder über die Freiheit singen.

Quelle: Noizz.de