Seit der Tötung von George Floyd durch Polizisten fordern Aktivist*innen in den USA eine grundlegende Reform der Polizeibehörden. Mehrere Stars haben jetzt einen offenen Brief unterschrieben, der Politiker*innen auffordert, einen entsprechenden Gesetzesvorschlag zu unterstützen.

Wer sich auf Social Media mit der "Black Lives Matter"-Bewegung beschäftigt, hat sicher schon einmal etwas von "Defund the Police" oder "Abolish the Police" gelesen. Was dahinter steckt, ist die Forderung nach einer grundlegenden Reform der Polizeibehörden in den USA. Einen Vorschlag für ein solches Gesetz hat die US-amerikanische Bürgerrechtsbewegung NAACP mit dem "George Floyd Justice in Policing Act" ("George-Floyd-Gesetz über Gerechtigkeit in der Polizeiarbeit") vorgelegt – und dafür viel prominente Unterstützung erhalten.

>> Nicht-rassistisch zu sein ist nicht genug: So wirst du Anti-Rassist*in

"Unter anderem zieht das Gesetz alle Strafverfolgungsbeamten für ihre Handlungen zur Rechenschaft, beendet die 'bedingte Immunität' für Polizeibeamte, beendet rassistisches und religiöses Profiling, stärkt unsere Gemeinden, legt einheitliche Richtlinien für die Anwendung von Gewalt fest, schreibt die Sammlung von Daten über polizeiliche Begegnungen vor, verbietet Würgegriffe und 'Ohne Anklopfen'-Durchsuchungsbefehle", schreibt die NAACP ("Nationale Vereinigung zur Förderung von PoCs") in einem Statement.

Außerdem "begrenzt [der "George Floyd Justice in Policing Act"] militärische Ausrüstung auf amerikanischen Straßen, verlangt am Körper getragene Kameras und stuft Lynchjustiz als Hassverbrechen ein, sodass sie für Ermittlungen und Strafverfolgung für Bundesmittel offen steht."

Billie EIlish

Von Billie Eilish über Grimes bis Justin Bieber

Ein offener Brief an die Sprecherin des Repräsentantenhauses Nancy Pelosi und den Fraktionsvorsitzenden der Republikaner Kevin McCarthy, in dem die Politiker*innen aufgefordert werden, nächste Woche für das Gesetz zu stimmen, wurde von so einigen Stars aus der Musik- und Unterhaltungsindustrie unterzeichnet – darunter Billie Eilish, Rihanna, Post Malone, Kehlani, Demi Lovato, Grimes, Ariana Grande sowie Justin und Hailey Bieber.

Den Brief und die vollständige Liste der Unterzeichner*innen findest du hier.

>> Sängerin Celeste im NOIZZ-Talk über ihren Antrieb, verlorenen Glamour und Black Lives Matter

  • Quelle:
  • Noizz.de