Prinz Andrew will von den Machenschaften Jeffrey Epsteins weder etwas gewusst, noch damit zu tun gehabt haben. Dennoch weigert er sich, als Zeuge auszusagen und mit dem FBI zu kooperieren. Außerdem hat er sich jetzt das beste Anwaltsteam zugelegt, das man sich vorstellen kann.

Der britische Prinz Andrew lässt sich im Missbrauchsskandal um den US-Multimillionär Jeffrey Epstein nach einem Medienbericht von einem Top-Anwaltsteam vertreten. Dazu gehöre die führende britische Expertin im Auslieferungsrecht, Clare Montgomery, schrieb die Zeitung "The Telegraph" am Samstag. Sie habe auch Chiles Ex-Diktator General Augusto Pinochet vertreten.

Montgomery arbeite in Andrews Fall zusammen mit dem Anwalt Gary Bloxsome, der britische Truppen gegen Vorwürfe von Kriegsverbrechen verteidigt habe, hieß es. Der Buckingham-Palast in London wollte den Bericht auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur nicht kommentieren. Montgomery war nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Die US-Justiz will Andrew als Zeugen in dem Missbrauchsskandal vernehmen – er ist nicht angeklagt. Allerdings warf Staatsanwalt Geoffrey S. Berman dem Sohn von Königin Elizabeth II. vor, nicht mit den amerikanischen Ermittlern zusammenzuarbeiten.

>> Prince Andrew soll Lockvogel für Epsteins Missbrauchs-Fälle gewesen sein

An dieser Stelle findest du Inhalte von Drittanbietern
Um mit Inhalten von Drittanbietern zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Prinz Andrew: Ein Leben als Verstoßener

Der Herzog von York hat sich inzwischen sehr zurückgezogen. Wegen des Missbrauchsskandals lässt der 60-Jährige seine royalen Aufgaben vorerst ruhen. Er war mit Epstein befreundet und Übernachtungsgast in dessen Anwesen in den USA und der Karibik gewesen.

Der US-Amerikaner hatte sich im Sommer 2019 im Gefängnis in New York das Leben genommen. Ihm wurde vorgeworfen, über Jahre hinweg Dutzende minderjährige Mädchen missbraucht und zur Prostitution gezwungen zu haben. Von den Machenschaften seines Freundes will Andrew aber nichts mitbekommen haben. Eines der Opfer, Virginia Giuffre, wirft ihm indes vor, er selbst habe sie drei Mal missbraucht. In zwei Fällen sei sie erst 17 Jahre alt gewesen. Andrew bestreitet das.

>> Plakat an Schulbus ruft auf: Prince Andrew möge sich bitte beim FBI melden

[Text: zusammen mit dpa]

  • Quelle:
  • Noizz.de