Rio de Janeiros Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Unbeteiligte Tote sind da offenbar an der Tagesordnung.

brasilianischen Millionenmetropole Rio de Janeiro und dem gleichnamigen Bundesstaat werden jeden Tag durchschnittlich fast fünf Menschen von der Polizei getötet. In den ersten fünf Monaten des Jahres kamen 741 Menschen bei Einsätzen der Sicherheitskräfte ums Leben, wie das Nachrichtenportal G1 am Montag berichtete.

>> Mord an George Floyd: Beteiligter Polizist in Supermarkt konfrontiert – so reagiert er

Höchste Rate an Toten in Rio de Janeiro

Das war die höchste Zahl seit Beginn der systematischen Erhebung vor 22 Jahren. Die Daten hat der Medienkonzern Globo über eine Anfrage auf Grundlage des Informationsfreiheitsgesetzes vom Institut für öffentliche Sicherheit erhalten.

Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Wenn die schwerbewaffneten Spezialeinheiten der Polizei im Kampf gegen die Drogenbanden in die Elendsviertel einrücken, geraten auch immer wieder Unbeteiligte zwischen die Fronten. 78 Prozent der Opfer seien PoC, berichtete G1.

>> Über Seehofers Unfähigkeit politische Proteste ernst zu nehmen

In Rio de Janeiro sind Polizisten gnadenlos und gehen hart gegen etwa Drogenbanden vor. Dabei werden immer wieder unbeteiligte zu Opfern.

Polizei tötet seit 2018 häufiger

Die Anzahl der von Sicherheitskräften getöteten Menschen stieg seit 2018 deutlich, als sich die Streitkräfte in Rio de Janeiro an Polizeieinsätzen beteiligte. Kritiker machen Rios Gouverneur Wilson Witzel für die Polizeigewalt verantwortlich, weil er mit harter Hand gegen die Kriminalität in den Armenvierteln vorgeht. Brasiliens rechter Präsident Jair Bolsonaro spricht sich dafür aus, dass Polizisten nicht juristisch belangt werden können, wenn sie im Einsatz Menschen töten.

[in Zusammenarbeit mit dpa]

Quelle: Noizz.de