Nicht das, was wir erwartet hatten.

Mehr als fünf Millionen Mal ist das YouTube-Video mit dem Titel "Zerstörung der CDU" mittlerweile geschaut worden – so oft wie wahrscheinlich kein anderes politisches Video vor der bevorstehenden Europa-Wahl. Der YouTuber Rezo "zerlegt" – wie nicht wenige Medien titelten – darin die CDU und CSU, zugespitzt und verkürzt, wie es sich für das Genre gehört.

Das konnte sich die Union natürlich nicht bieten lassen – aber so recht wusste sie auch nicht darauf zu antworten. Es wurde viel getwittert, vor allem der YouTuber und die von ihm gewählte Form kritisiert – insgesamt eine Reaktion, die eher das Gefühl zurücklässt, dass die CDU/CSU eine andere Sprache spricht als ein großer Teil der Jungerwachsenen von heute.

Bei CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer klang das wie folgt: "Ich habe mich gefragt, warum wir nicht eigentlich auch noch verantwortlich sind für die sieben Plagen, die es damals in Ägypten gab." (Anm. d. Red.: Es waren "damals in Ägypten" zehn Plagen.) Rezos Zielgruppe spricht vermutlich eine andere Sprache ...

Wie auch immer. Am Mittwoch kündigte die CDU an, dass der biologisch sehr junge, nämlich 26-jährige, Bundestagsabgeordnete Philipp Amthor ein Antwort-Video an – alle warteten, warteten, warteten ... bis die offizielle Absage der CDU kam, dass doch kein Video kommen wird. Und das, obwohl es wohl tatsächlich abgedreht worden war!

Stattdessen: ein Tweet von Generalsekretär Paul Ziemiak mit einer Einladung an Rezo und ein offener Brief der Partei an den YouTuber.

>> NOIZZ hat Philipp Amthor getroffen

Dann, am Donnerstag, eine weitere Volte: Philipp Amthor äußert sich in einem vierminütigen Video gegenüber der "Tagesschau" – in bester Philipp-Amthor-Manier, also der Rhetorik und dem Habitus eines altgedienten Unions-Generals. Nicht das, was alle erwartet hatten, aber wenigstens etwas:

ml

Quelle: Noizz.de