Es sind erschreckende Videos: Eine trans* Frau wird von mehreren Beamt*innen in Zivil bei einer Demonstration gegen Polizeibrutalität in New York scheinbar aus dem Nichts in einen nicht gekennzeichneten Van gezerrt. An dem Vergehen des NYPD hagelt es gerade heftige Kritik. Auch die Frage der Rechtmäßigkeit steht im Raum.

Nikki Stone (18) fuhr im Rahmen einer Demonstration gegen Polizeigewalt am Dienstag mit dem Skateboard die Straße entlang – als plötzlich ein grauer Van anhielt und mehrere Beamt*innen in Zivil aus dem Wagen sprangen und sie in den Van zerrten. Die New Yorker Polizei NYPD sagte später, dass Nikki des Vandalismus verdächtigt werde. Mehrere Demonstrant*innen berichteten laut "Time" von einem unbegründet gewaltsamen Vorgehen der Polizei – wie eine "Entführung" sei es gewesen.

>> Einschüchterung als Druckmittel: Donald Trump droht "Black Lives Matter"-Demonstrant*innen mit zehn Jahren Haft

Videos von der Verhaftung, die gerade online viral gehen, zeigen, wie mehrere Personen, die nicht als Polizist*innen erkennbar sind, aus einem silbernen Minivan steigen und eine Demonstrantin in den Wagen zerren. Weder die Beamt*innen noch der Minivan sind polizeilich gekennzeichnet. Demonstrant*innen versammeln sich um den Van, versuchen die Verhaftung anzufechten, werden jedoch von neu dazugekommenen Polizist*innen verdrängt, die ihre Fahrräder nutzen, um den Bereich um den Van abzusperren.

Die Demonstrantin wird von Freunden später als eine 18-jährige trans* Frau namens Nikki (oder Nicki) Stone, auch bekannt als "Stickers", identifiziert. Der Fall erinnert an die jüngsten Vorfälle in Portland, wo Demonstrant*innen von Bundesbeamt*innen in nicht gekennzeichnete Vans gezerrt und festgenommen wurden.

Deadnaming: NYPD nutzt alten Namen der Verhafteten

Das NYPD twitterte nach dem Vorfall, dass nicht gekennzeichnete Fahrzeuge eingesetzt würden, um gesuchte Verdächtige effektiv aufzuspüren. Die Frau sei "wegen Beschädigung von Polizeikameras gesucht" und habe Beamt*innen "mit Steinen und Flaschen angegriffen". In seiner Erklärung betreibt das NYPD Deadnaming. Unter Deadnaming versteht man das Ansprechen einer trans* Person mit ihrem alten Namen.

Stone wurde am Mittwoch aus der Haft entlassen. Sie soll jedoch angeklagt werden.

>> Twitter sagt Trumps Lügen mit Faktenchecks den Kampf an

Quelle: Noizz.de