Der Supreme Court wird bald darüber entscheiden, wie ein Gesetz aus dem Jahr 1964 interpretiert werden kann.

Donald Trumps Regierung möchte die Ausrichtung eines Anti-Diskriminierungsgesetzes beeinflussen, so, dass Trans*Personen alleine aufgrund ihrer Identität entlassen werden dürfen. Es geht um den Titel VII des Civil Rights Act, der 1964 verabschiedet wurde und es "Arbeitgebern untersagt, Arbeitnehmer aufgrund von Geschlecht, Race, Hautfarbe, nationaler Herkunft und Religion zu diskriminieren".

Anfang 2019 willigte der Supreme Court ein, drei Fälle anzuhören, in denen es darum geht, ob dieses Gesetz auch die Diskrimierung bzw. das Entlassen basierend auf einer Trans*-, oder anderen queeren Identität beinhaltet, oder ob das tatsächlich "legal" ist.

Das Justizministerium hat jetzt in Gerichtsakten versucht zu erklären, wieso nach dem Ermessen von Donald Trump Regierung eine Benachteiligung aufgrund der Geschlechtsidentität rechtens ist: "Im besonderen Kontext von Titel VII, der ursprünglich zur Beseitigung der rassistischen und Diskriminierung anderen Minderheiten am Arbeitsplatz bestimmt war – wurde besonders deutlich, dass das Verbot der Diskriminierung aufgrund des Geschlechts auf die Ungleichbehandlung von Männern und Frauen am Arbeitsplatz Bezug nimmt." Die "Geschlechtsidentität einer Person oder eine [fehlende Übereinstimmung] zwischen der Geschlechtsidentität einer Person und dem Geschlecht der Person" sei schlichtweg nicht von dem Civil Rights Act geschützt.

>> Victoria's Secret schickt erstmals Trans-Model auf den Laufsteg

Doch anstelle von einer Anpassung des Gesetztes an aktuelle Gegebenheiten der amerikanischen Gesellschaft, soll diese Erklärung den Supreme Court einfach nur dazu bewegen, in den drei Präzedenzfällen zu entscheiden, dass Trans*Personen und andere Mitglieder der LGBTQI*-Community auf dieser Rechtsgrundlage entlassen werden können.

Barack Obamas Administration hatte sich ganz klar für einen Schutz von Trans*Menschen ausgesprochen, und zu Amtszeiten die Ausrichtung des Gesetzes so interpretiert, dass der Schutz der queeren Community ebenfalls rechtlich abgedeckt ist.

Jetzt kommt es darauf an, wie sich der Supreme Court entscheiden wird.

>> Greta Thunberg: Treffen mit Trump wäre Zeitverschwendung

>> Umfrage: 51 Prozent der US-Wähler denken Trump ist ein Rassist

Quelle: Noizz.de