Bei einer Pressekonferenz trug die Frau ein Armband mit der Aufschrift "Epstein didn't kill himself".

Nachdem es wochenlang ruhig um den Fall Jeffrey Epstein geworden war, überschlagen sich aktuell wieder die Ereignisse. Prinz Andrew sprach am vergangenen Wochenende in einem Interview über seine Verbindung zu dem verurteilten Sexualstraftäter, der sich im August umgebracht haben soll – und versuchte sich dabei, als unschuldig zu etablieren. Der englische Royal soll sich mit mindestens einer Minderjährigen aus Epsteins angeblichem Sexring getroffen haben, das scheinen Bilder zu beweisen. Jetzt hat ein neues angebliches Opfer Epsteins Missbrauch öffentlich gemacht.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Twitter
Um mit Inhalten aus Twitter und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Die Frau mit dem anonymen Platzhalter "Jane Doe 15" hat in einer Pressekonferenz angegeben, dass der Investor sie im Alter von 15 Jahren missbraucht haben soll. "Epstein nahm meine sexuelle Unschuld vor eine Wand gerahmter Fotos, in denen er die Hände von Prominenten und politischen Führern schüttelt und lächelt", so das angebliche Missbrauchsopfer. Epsteins Team hätte Fotos von ihr gemacht, als sie während eines Schulausflugs in New York war und Zeit mit ihrer 18-jährigen Schwester verbracht hatte, die Epstein bereits kannte und zu der Zeit als Model in der Metropole arbeitete. Danach hätte eine Einladung des Millionärs zu einer Show in Vegas gefolgt. Sie hätte den Unternehmer dann auf einem Flug des sogenannten "Lolita Express" nach New Mexico kennengelernt. Daraufhin wäre sie auf Epsteins Ranch in dem Bundesstaat Opfer von "bösartigen, andauernden sexuelle Übergriffen" geworden.

"Prinz Andrew und alle anderen, die Epstein nahe standen, sollten sich zu Wort melden und unter Eid aussagen, welche Informationen sie über ihn haben. Nur weil Epstein tot ist, heißt das nicht, dass andere um ihn herum nicht ihren Tag vor Gericht bekommen sollten", forderte die Amerikanerin in der Pressekonferenz am Montag außerdem.

>> Mutmaßlicher Missbrauch: Die schockierendsten Anschuldigungen gegen Epstein aus neuer Anklage

Aktuell wurde außerdem bekannt, dass zwei Gefängniswärter, die in der Nacht von Jeffrey Epsteins Todes auf den US-Unternehmer aufpassen sollten, wegen der Fälschung von Dokumenten angeklagt worden sind. Die beiden Wärter hätten nicht wie vorgegeben jede halbe Stunde nach Epstein geschaut, hieß es am Dienstag in einer Pressemitteilung eines Gerichts in New York. Anstelle dessen hätten sie an ihren Arbeitsplätzen gesessen, im Internet gesurft oder sich in ihrem Aufenthaltsbereich bewegt – und hätten dann Dokumente gefälscht, um ihr Fehlverhalten zu überdecken.

Epstein hatte sich am 10. August in einem New Yorker Gefängnis angeblich das Leben genommen. Allerdings gibt es in den Medien immer wieder Gerüchte, dass Epstein auch ermordet worden sein könnte. Das glaubt unter anderem ein berühmter Mediziner, der von dessen Bruder engagiert wurde und eine Untersuchung an der Leiche durchführte. Verschwörungstheoretiker glauben dagegen, dass der Sexualstraftäter noch lebe.

>> Pathologe hält Jeff Epsteins Tod für Mord

Jeffrey Epstein war von der Staatsanwaltschaft der US-Metropole vorgeworfen worden, Dutzende minderjährige Mädchen missbraucht zu haben. Zudem baute der 66-jährige Geschäftsmann laut Anklageschrift zwischen 2002 und 2005 in New York und Florida einen Missbrauchsring auf. Eine Sammelklage von angeblichen Opfern wurde nach dem Tod des Unternehmers eingestellt.

[Text: Zusammen mit dpa]

  • Quelle:
  • Noizz.de