Es geht um Drogenhandel im großen Stil und Geldwäsche: Beim Mafia-Mammutprozess in Düsseldorf sind 14 Männer angeklagt. Einige von ihnen sollen der kalabrischen Mafia, der 'Ndrangheta, angehören.

Den Männern wird der Handel mit rund 680 Kilo Kokain vorgeworfen

Sie sollen mit Hunderten Kilo Kokain gehandelt haben: Am Montag (09.15 Uhr) beginnt im Hochsicherheitstrakt des Oberlandesgerichts Düsseldorf ein Mafia-Prozess gegen 14 Männer.

Fünf von ihnen im Alter von 31 bis 56 Jahren sollen Mafiosi sein und der berüchtigten 'Ndrangheta angehören. Laut Angaben des Gerichts geht es um Handel mit rund 680 Kilo Kokain..

Kalabrische Mafia: Wer sind sie 'Ndrangheta?

Die 'Ndrangheta ist eine kriminelle Vereinigung, die ihre Wurzeln in der italienischen Region Kalabrien hat. Sie gilt seit der Neunziger Jahre als mächtigste Mafia-Organisation Europas – denn sie agiert längst nicht mehr nur in Italien. Man schätzt, dass die 'Ndrangheta 54 Milliarden Euro Jahresumsatz macht – ihre Geschäfte reichen nach Nord- und Südamerika, Russland und Australien.

>> 'Ndrangheta und Camorra: Älteste Mafia-Gruppen haben Rom unter sich aufgeteilt

Neben Drogenhandel wird den Angeklagten auch Geldwäsche, Betrug und Steuerhinterziehung vorgeworfen

Die Angeklagten, die größtenteils aus NRW kommen, müssen sich in unterschiedlicher Zusammensetzung außerdem wegen der Bildung und Unterstützung einer kriminellen Vereinigung, Geldwäsche, Betrug, Steuerhinterziehung und Verstößen gegen das Waffengesetz verantworten

Das Gericht hat für den Mammutprozess bislang 90 Verhandlungstage angesetzt. Der Prozess war vom Duisburger Landgericht aus Sicherheitsgründen nach Düsseldorf verlegt worden.

[zusammen mit: dpa]

klk

  • Quelle:
  • Noizz.de