Noch nie zuvor hat ein so bekannter Politiker das Publikum dermaßen begeistert.

Jeremy Corbyn ist der Anführer der „Labour Party“, quasi der britischen SPD. Zwar hat er die Wahl knapp gegen Theresa May verloren, schaffte es aber die jungen Wähler zur Wahlurne zu bringen. Das schaffen heutzutage nur wenige Politiker.

Er spricht Themen wie Atomwaffenabrüstung, globaler Frieden und eine faire Umverteilung an. Alles Sachen, die der britischen Jugend besonders wichtig sind. Seine größte Errungenschaft ist es, dass die jungen Briten endlich wieder über Politik diskutieren und wirkliche Veränderung wollen.

Sie haben keinen Bock mehr auf die Politik der elitären Konservativen, die alle auf dem gleichen Internat waren und danach alle zusammen in Oxford studiert haben.

Das Resultat von knapp sieben Jahren Regierung dieser Partei: Dreifach höhere Studiengebühren als vorher, eine riesige Anzahl junger Arbeitsloser – und der Brexit. Das frustriert die Jugend auf der Insel und macht sie vor allem sauer.

Corbyn spricht ständig von einem Politik-Wandel. Er spricht davon, dass die „alten Eliten“ abgewählt sind und dass es Zeit für eine krasse Wandlung der Gesellschaft ist.

Auftritt beim Glastonbury Festival 2017

Dass ihn die Jugend wirklich liebt, zeigt nun deutlich der Applaus, den er für seine Rede beim größten und ältesten Festival Großbritanniens bekam. In Glastonbury treten seit Jahren die größten und wichtigsten Acts auf. Dieses Jahr waren neben Coldplay und Radiohead auch die erfolgreichsten Sänger der letzten Monate wie Ed Sheeran und Katie Perry da.

Am Samstag um 16 Uhr stand der graue, unauffällige Corbyn auf einmal auf der „Pyramid Stage“, der Hauptbühne des Festivals, und hielt eine inspirierende Rede vor den knapp 175.000 Zuschauern.

Er gab Trump einen Seitenhieb, indem er auf eine Message hinwies, die auf der Abgrenzmauer des Festivals steht: „Build bridges, not walls“.

Er spricht der Jugend aus der Seele

Die Menge rastete aus als er kommentierte wie das Land gerechter werden müsse: „Wir müssen Sexismus, Homophobie und jegliche Diskriminierung bekämpfen!“

Er beendete seine Rede mit einem Dank an die Jugend, die ihn „wie noch niemand zuvor inspiriert hat“. Er wurde mit Fangesängen wie „Oh, Jeremy Corbyn“ zur Melodie von The White Stripes „Seven Nation Army“ von der Bühne verabschiedet.

Jeremy-Corbyn-Fanartikel

Natürlich gibt es auch schon Fanartikel für die jungen Anhänger des alten Labour-Anführers. Ob in Anlehnung an „Nike“ oder anderen Mode-Größen, die Corbyn-Fans sind sehr kreativ.

Der Hype um den Sozialisten erinnert stark an die Bernie Sanders-Bewegung in den USA: Dort verehren die meisten Jugendlichen den greisen Sozialisten. Ein Hoffnungsträger gegen Donald Trump und für eine gerechtere Welt.

Eines teilen die beiden Männer besonders stark: See sind im Grunde das „Anti-Establishment“. Sie haben genug von den alten Strukturen, die ihrer Meinung nach zu einer großen Ungerechtigkeit geführt hat.

Das sieht die Jugend genau so und schließt sich reihenweise den Bewegungen der beiden Alt-Politiker an.

Quelle: Noizz.de