Zum Vergleich: Bei einem Vermögen von 150.000 Euro entspricht das weniger als einem Euro.

Nichts geht gerade so durch die Medien wie die Buschfeuer, die seit Monaten in weiten Teilen Australiens wüten und der Bevölkerung und Flora und Fauna zu schaffen machen. Die Bilder von toten Kängurus, verletzen Koalas und lodernden Flammen direkt neben Wohnhäusern erschüttern gerade die Welt.

Auch die oberen 10.000 sehen gerade diese Bilder und rufen zum Spenden auf. Die meisten Promis spenden auch selbst großzügig, wie Kylie Jenner, die eine Million US-Dollar lockermachte. Andere bekleckern sich dagegen nicht mit Ruhm, so wie der erfolgreichste YouTuber PewDiePie, der gerade einmal 1.600 US-Dollar für den guten Zweck zur Verfügung stellte.

>> Lächerlich? YouTuber PewDiePie spendet 1.600 Dollar für Australien

Jetzt hat auch Jeff Bezos, seines Zeichen reichster Mann der Welt, mit seinem Unternehmen Amazon an verschieden Hilfsorganisationen gespendet, die versuchen, die Situation in Australien unter Kontrolle zu bekommen und Betroffenen zu helfen. Eine Million australische Dollar spendete der Konzern unter anderem an das australische Rote Kreuz. Umgerechnet sind das rund 620.000 Euro. Das aktuelle Börsenkapital von Amazon? Rund 930 Milliarden US-Dollar. Die Spende beträgt also gerade einmal 0,00000074 Prozent des Kapitals des Onlinehändlers, wie "Futurezone" schreibt.

Ob Promis für die Naturkatastrophe im weit entfernten Australien spenden müssen? Das liest du hier: Kardashian-Shitstorm löst Diskussion aus: Müssen Stars für Australiens Buschfeuer spenden?

Quelle: Noizz.de