Sie war einst die Ehefrau an der Seite des heutigen US-Präsidenten Donald Trump (74): Unternehmerin und Ex-Model Ivana Trump (71). Während die Geschiedenen heute angeblich wieder ein freundschaftliches Verhältnis führen, scheint die Luft zwischen Ivana und Trumps aktueller Ehefrau Melania (50) allerdings ziemlich eisig zu sein.

US-Unternehmerin und Ex-Model Ivana Trump, die bis Anfang der 90er knapp 15 Jahre mit dem heutigen US-Präsidenten Donald Trump verheiratet war, hat die First Lady Melania Trump in einem Interview mit der Talkshow "Loose Woman" gerade als "Ex-Frau" von Donald Trump bezeichnet. Autsch. Gönnt Ivana Melanie den First-Lady-Posten einfach nicht oder ist ihr hier gar ein Geheimnis herausgerutscht?

Ivana Trump 2018

>> Donald Trump relativiert schon wieder Rassismus: "Es ist Meinungsfreiheit"

Ivana und Donald Trump ließen sich 1992 scheiden. Trump soll Ivana während der Ehe betrogen und vergewaltigt haben. Später hat die Ivana die Vergewaltigungsvorwürfe jedoch wieder zurückgezogen. Mit Donald Trump Jr. (42), Ivanka (38) und Eric Trump (36) haben die beiden drei gemeinsame Kinder. Im Jahr 2005 heiratete Trump dann Melania. Deren Sohn Barron wurde 2006 geboren.

"Wir reden nicht über die Ex-Frauen."

Wie Ivana in dem Interview behauptet, hätten Trump und sie bereits zwei Jahre nach der Scheidung als Freunde wieder zusammengefunden und stünden seitdem in regelmäßigem Kontakt. Auf Melania angesprochen, wird die 71-Jährige kalt: "Ich beschäftige mich nicht mit den Ex-Frauen und seinem Privatleben. Wir reden über unsere Kinder, manchmal reden wir über Wirtschaft ... aber wir reden nicht über die Ex-Frauen."

US-Präsident Trump mit seiner Frau Melania

Den Hinweis der Moderator*innen darauf, dass Melania und Trump offiziell noch verheiratet sind, ignoriert Ivana. Dann legt sie noch einen drauf: Sie sei "nicht sicher", ob Melania als First Lady einen guten Job zu macht: "Sie ist sehr ruhig und sie geht nicht wirklich an viele Orte. Sie geht zu Sachen, zu denen sie gehen muss, aber sie ist ruhig."

Schau dir das Interview hier an:

An dieser Stelle findest du Inhalte aus YouTube
Um mit Inhalten aus YouTube und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

>> So relativiert Donald Trump öffentlich Polizeigewalt gegen Schwarze

aa

  • Quelle:
  • Noizz.de