Der Staatsanwalt von Teheran, Ali Alghasimehr, hat bekannt gegeben, dass Iran einen Haftbefehl gegen Donald Trump erlassen hat. Der Grund: Der US-Präsident soll bei der Ermordung eines führenden Militärbefehlshabers beteiligt gewesen sein.

Die Nachrichtenagentur der Islamischen Republik, Irna, gab am Montag bekannt, dass der Kommandeur der geheimen paramilitärischen Streitkräfte des Iran in Übersee getötet wurde. Nun wird US-Präsident Donald Trump und 35 weitere Personen beschuldigt, bei dem Drohnenangriff am 3. Januar dieses Jahres beteiligt gewesen zu sein. Der Vorwurf: Mord und Terrorverbrechen.

>> Trump steigt aus Iran-Deal aus: 5 Dinge, die du wissen musst

US-Präsident Donald Trump

Interpol soll Donald Trump verhaften

Bei dem iranischen General handelt es sich um laut „Independent“ um Quassem Soleimani. Nach seinem Angriff versammelten sich Hunderttausende Menschen auf der Straße. Bei den Demonstrationen entstand allerdings eine Massenpanik, viele starben. Das möchte der iranische Staatsanwalt Alghasimehr wohl nicht hinnehmen. Er fordert Interpol auf, zu helfen. Der Verein zur Stärkung der Zusammenarbeit nationaler Polizeibehörden kann aber nicht gezwungen werden, den US-Präsident festzunehmen.

Trump hat als amtierender Präsident wohl erst mal keine Verhaftung zu befürchten. Doch die islamische Republik möchte die Strafverfolgung wohl auch nach Ende von Trumps Amtszeit weiterverfolgen. Nicht nur das: Die Lage zwischen dem Iran und den USA ist nach diesem Vorfall noch angespannter als schon zuvor.

>> Nach kritischen Fragen zu Corona: Trump bricht Pressekonferenz ab

>> Was die QUanon-Verschwörung und Pizzagate mit Corona zu tun haben

Quelle: Noizz.de