Die UN wirft Iran vor am Dienstag einen Straftäter im Kindesalter exekutiert zu haben und damit das internationale Menschenrechtsgesetz gebrochen zu haben. Der Junge war zum Tatzeitpunkt demnach erst 17 Jahre alt.

Zwei UN-Menschenrechtsexperten haben sich bestürzt über die Hinrichtungen eines jungen Mannes im Iran gezeigt, der als 17-Jähriger einen Mord begangen haben soll. Sie seien zudem besorgt, dass schon am Mittwoch weitere Exekutionen folgen könnten, hieß es in einer Mitteilung des UN-Menschenrechtsbüros in Genf. Am Dienstagmorgen sei Schajan Saeidpur gehängt worden. Dem jungen Mann wurde ein Mord im August 2015 vorgeworfen, zum Tode verurteilt wurde er der Mitteilung zufolge im Oktober 2018. Zum Tatzeitpunkt war er demnach erst 17 Jahre alt.

Irans Präsident Hassan Rouhani nach seiner Rede bei der Generalversammlung der Vereinten Nationen am 25. September 2019 im UNO-Hauptquartier in New York City.

"Wir sind schockiert darüber, dass die iranischen Behörden sich erneut den internationalen Pflichten widersetzt haben, indem sie einen Straftäter im Kindesalter exekutiert haben", sagten die Experten der Mitteilung zufolge. "Wir haben die iranische Regierung und die Justiz wiederholt daran erinnert, dass das internationale Menschenrechtsgesetz klar sagt: die Durchführung einer Todesstrafe gegen Straftäter im Kindesalter ist strikt verboten, die Anwendung ist eine ungeheuerliche Verletzung des Rechtes auf Leben."

>> Iranischer Minister postet neuen Weltraumanzug – doch es ist ein Kinderkostüm für 21 Euro

Familie zur Befürwortung der Vollstreckung gedrängt

Auch die Menschenrechtsorganisation Amnesty International kritisierte die Hinrichtung im Iran scharf. Sie sei ein weiterer Beweis dafür, dass die Behörden das Recht auf Leben missachteten, hieß es in einer Mitteilung. Das UN-Menschenrechtsbüro kritisierte zudem, dass die iranischen Behörden die Familie Saeidpurs gedrängt hätten, sich für die Vollstreckung der Todesstrafe auszusprechen – wohl auch, weil der junge Mann während Corona-Protesten Ende März aus dem Gefängnis ausgebrochen sei.

[Text zusammen mit: dpa]

>> US-Gefängnisse sollen Mittel für Todesstrafe abgeben – für den Kampf gegen Corona

Quelle: Noizz.de